Mittwoch, 24. Mai 2017

THE GIRL BEFORE - J P Delaney

Quelle Penguin
Zum Buch

 ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~

Vergangenheit: Nach einem Einbruch in ihr Haus, bei dem sie vergewaltigt wurde, sucht Emma verzweifelt nach einer neuen Wohnung. Bei ihrer Suche stoßen sie und ihr Freund Simon auf das Haus in der Folgate Street 1 und trotz der seltsamen Regeln und des noch seltsameren Architekten, verliebt Emma sich in das Haus - und irgendwann auch in Archtitekt Edward Monkford.

Gegenwart: Nach ihrer Totgeburt möchte die alleinstehende Jane ganz neu anfangen und lässt sich daher auf einen Deal ein. Sie darf für kleines Geld in dem wunderschönen Haus der Folgate Street 1 wohnen, sofern sie bereit ist, einige Regeln des Architekten Edward zu befolgen. Dabei kommt sie dem attraktiven, wenn auch etwas verschrobenen Mann immer näher - bis sie herausfindet, dass sie nicht die erste Mieterin ist, die eine Affäre mit ihm angefangen hat. Und dass diese Affäre für die Frau vor ihr tödlich ausgegangen ist.

"9. Du wirst wütend, wenn die Dinge anders laufen als geplant.
O Stimme zu
O Stimme nicht zu"
(Seite 240)

Der Aufbau von The Girl Before ist wirklich clever gemacht, denn wir erfahren parallel, was Emma und Jane passiert ist. Wir wissen zwar, dass Emma am Ende stirbt und dass es wie ein Selbstmord aussah, aber was genau dazu geführt hat, erfahren wir als Leser erst kurz bevor es auch Jane herausfindet. Und für sie ist es dann beinahe zu spät.  J P Delaney hat es geschafft, dass ich dadurch zwischendurch mit beiden Frauen mitfiebere, obwohl ich weiß, wie die Geschichte für eine von ihnen endet. 

Interessanterweise wäre The Girl Before ein perfekter New Adult Roman, wäre der Fokus der Geschichte ein winziges bisschen verschoben. Traumatisierte, unsichere Frau trifft auf berühmten, reichen Archtitekten, der im Bett gerne die Führung übernimmt und versucht, die Frau von der Außenwelt zu isolieren. Aber die Erotik steht hier ganz und gar nicht im Vordergrund, sondern das Haus der Folgate Street 1 und warum Emma Matthews darin zu Tode gekommen ist. Und auch darum, wie der Architekt es durch seine Regeln schafft, die Frauen zu manipulieren, wie er einem immer gleichen Beuteschema folgt und dabei immer Erfolg hat. Es ist ein wunderbares Drama und die Geschichte der Figuren interessiert mich, auch wenn zwischendurch kaum etwas passiert. Aber es ist wieder einmal kein Thriller. Ganz und gar nicht. Dafür ist es dann doch zu langweilig.

"30. Welche Aussage beschreibt deine letzte Beziehung am treffendsten?
a) Eher Freunde als Liebespaar
b) Unkompliziert und gemütlich
c) Seelenverwandt und leidenschaftlich
d) Konfliktbeladen und explosiv
e) Perfekt, aber von kurzer Dauer" 
(Seite 52)

Ich hätte mir auch gewünscht, dass das Haus der Folgate Street 1, mit seinen Erkennungsarmbändern, der Housekeepersoftware und all den elektronischen Geräten, die sich den Gewohnheiten der Bewohnern anpassen, irgendwie noch mehr im Vordergrund steht. Es wird zwar immer mal wieder erwähnt, aber da steckt eigentlich noch viel mehr Potenzial hinter.

Anfangs habe ich das Buch sehr oft beiseite gelegt, habe erst einmal ein anderes gelesen, bin sogar zwischendurch in Urlaub gefahren, ohne es mitzunehmen. Immer wieder habe ich überlegt, es einfach abzubrechen. Welche große Überraschung konnte schon am Ende auf mich warten, die ich mir nicht schon selbst ausgemalt hatte? Weitergelesen habe ich eigentlich nur, weil ich gerade kein anderes Buch zur Hand hatte, das mich mehr gereizt hätte. Und tatsächlich, die Überraschung blieb aus. Denn wenn nur zwei Personen für den Mord infrage kommen und eine davon die ganze Zeit über verdächtigt wird, dann ist doch klar, wer es am Ende tatsächlich war, oder? In der Danksagung habe ich gelesen, dass Janes persönliches Drama wohl recht autobiographisch ist und auch, dass die Autorin rund 10 Jahre gebraucht hat, einen Weg zu finden, diese (ihre) Geschichte zu erzählen. Ich muss leider sagen: es lohnt sich nicht.


 



~*~ Penguin ~*~ 400 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-328-10099-7  ~*~ Paperback ~*~ 13,00€ ~*~ Aus dem Englischen von Karin Dufner ~*~25. April 2017











 

Mittwoch, 17. Mai 2017

SUPERNOVA II - Tara McPherson

Quelle Heye Puzzle


Zum Puzzle


 ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~


Nach einer längeren Pause, in der ich lieber draußen das schöne Wetter genossen habe, ist es mal wieder Zeit für ein Puzzle. Supernova II ist das erste Motiv der Künstlerin Tara McPherson, das ich ausprobiert habe, aber auch Crystal Waterfall interessiert mich sehr. 

Bei diesem Motiv war mir von Anfang an klar, dass es schwer werden würde. Eine Freundin hat mir einmal erzählt, dass sie früher mit ihrer Oma ein Puzzle zusammengesetzt hat, dass nur aus weißen Teilen bestand. Ein bisschen fühlte ich mich auch so bei diesem Motiv. Viel lachsfarbener Hintergrund, viel schwarzes Haar und viel bleiche Haut. Viele herausstechende Teile wie die der Augen oder der Sterne gibt es nicht. Dafür lassen sich die einzelnen Teile deutlich leichter nach Farben sortieren (das ist mir ja vor allem bei Egyptian Cats so schwer gefallen) und ich konnte endlich wieder nach System puzzlen. Bei dem einen oder andeen vorherigen Motiv habe ich ja eher auf die Trial-and-Error-Methode zurückgegrffen.

Schon für den Rahmen habe ich sehr lange gebraucht, da die beiden langen Seiten nur aus von weißen Sternen durchsetztem lachsfarbenen Hintergrund bestehen. Aber auch die kurzen Seiten waren nur unwesentlich leichter.  Supernova II erfordert wie auch die meisten anderen Motive, die ich bislang für euch gepuzzelt habe, Geduld. Ruhe. Und eigentlich auch schlechtes Wetter, außer man hat eine Möglichkeit, draußen zu puzzlen. Aber wie immer ist es herrlich entspannend und ich konnte beim Puzzlen die Zeit und den Alltag vergessen.

Zur Qualität des Puzzles kann ich nur das gleiche sagen, was ich auch schon zu anderen Puzzlen des Heye Verlags gesagt habe. Es ist ein 1000 Teile Puzzle, das fertig gelegt ein Format von 50 x 70 cm hat. Die Teile kommen in einem hübschen, großen Pappkarton und sind noch einmal in eine Plastikfolie gepackt. Wenn man die Tüte öffnet, sollte man beim Ausschütten ein bisschen aufpassen, dass nicht dieser blaue Puzzlestaub mitherausrieselt, der sich leider nicht vermeiden lässt. 
 
Die Teilchen fühlen sich gut an, sie sind sauber gestanzt, haben eine angenehme Habtik und wirken stabil. Die blaue Unterseite haften ausgezeichnet auf meiner Puzzlematte, sodass nichts verrutschen kann, wenn man die Matte bewegen muss. Die bedruckte Oberseite ist angenehm glatt und die Farbe macht einen guten Eindruck.
 
Supernova II hat mir viel Spaß gemacht und es ist ein hübsches Motiv. Rahmen lassen werde ich es mir nicht, aber es kommt wieder in den Karton und vielleicht packe ich es in einem oder in zwei Jahren wieder aus. 
 
 
 
 
~*~ Heye ~*~ 1000 Teile ~*~ Artikelnummer 29784 ~*~ EAN:  4001689297848 ~*~ Gelegte Größe 50 x 70 cm ~*~ Künstlerin Tara McPherson ~*~ 13,99€ ~*~
 
 
 


Mittwoch, 3. Mai 2017

PRAG ~ BAEDEKER REISEFÜHRER - Dr. Madeleine Reincke & Thomas Veszelits

Quelle Baedeker / Mairdumont


Zum Buch

 
 ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~


Seit ich mich vor Kurzem mit einem Bekannten über dessen Heimatstadt - Prag - unterhalten habe, zieht es mich auch dorthin und obwohl ich in meinem Bekannten sicherlich den perfekten Reiseleiter vor Ort hätte, musste ich einfach schon einmal durch einen Reiseführer stöbern: in diesem Fall den Baedeker Prag.
  Der Baedeker Prag Reiseführer hat eine interessante Aufteilung, die mir sehr gut gefällt:
  1. Top-Seheswertes
  2. Lust auf ... (Grandiose Ausblicke, Schöne Illusionen, Kunst & Provokation, etc)
  3. Hintergrund (Fakten, Stadtgeschichte, Kunst & Kultur, Berühmte Persönlichkeiten)
  4. Erleben & Genießen
  5. Touren
  6. Sehenswertes von A bis Z
  7. Praktische Informationen

Hier wird wirklich jeder fündig, egal was für eine Reise er plant. Seien es nun generelle Informationen über die Stadt, deren Historie und die beste Reisezeit, eine Zusammenstellung der gastronomischen Highlights oder organisierte Ausflüge in Kunst und Natur. Die Seiten sind übersichtlich mit vielen farblichen Hervorhebungen, die Fotos sind gut platziert und aussagekräftig. Besonders toll sind auch aufklappbare Bilder, hinter denen sich beispielsweise Grundrisse und Karten verbergen. Apropos, eine Faltkarte mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten fehlt natürlich ebenfalls nicht. 
Dieser Reiseführer ist perfekt dafür, sich inspirieren zu lassen, zu stöbern und einen konkreten Reiseplan zusammenzustellen - oder man richtet sich vor Ort einfach nach den vorgeschlagenen Touren. Als jemand, der Germanistik studiert hat, ist sicherlich Tour 4 sehr reizvoll ("Auf Kakfkas Spuren durch die Altstadt und das jüdische Viertel"), aber auch Tour 3 hört sich wunderbar an ("Mit der Tram durch Prag"), weil man so sehr viele unterschiedliche Facetten der Stadt kennenlernen kann.
 
Ob man nun eine Eindruck von Prag gewinnen, oder nach Restaurants und Hotels stöbern möchte, in beiden Fällen wird man in diesem Reiseführer fündig. Hinzu kommt, dass der Baedeker Prag Reiseführer einfach schön gemacht ist und mich optisch sehr anspricht. Er macht Lust, in ihm zu stöbern. Und ganz besonders erwähneswert finde ich als Hobbyköchin, die gerne internationale Gerichte ausprobiert, dass es in diesem Reiseführer das Rezept für Böhmische Knödel gibt.

Durch die Karte und vielen Informationen ist er auch prima dafür geeignet, ihn auf die Reise mitzunehmen und vor Ort weiter zu stöbern. Allerdings ist er mit fast 380 Seiten für einen Städteführer recht umfangreich und schwer, also vielleicht nicht für jede Handtasche geeignet. Dennoch, für mich ist der Baedeker Prag ein Allrounder: zum Stöbern, zum Planen und zum "vor-Ort-nachschlagen" ist er bestens geeignet. 
 
 
 
 
 
~*~ Baedeker by Mairdumont ~*~ 376 Seiten ~~*~ ISBN: 9783829718394 ~*~ Paperback mit Faltkarte ~*~ 19,99€ ~*~ Format 12.8 cm x 19.1 cm ~*~ November 2016 ~*~

Dienstag, 2. Mai 2017

SWEETBITTER - Stephanie Danler

Quelle Aufbau


Zum Buch



 ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~



Nach ihrem Studium hat Tess genug von ihrem langweiligen Kleinstadtleben und zieht kurzerhand in die Stadt, die niemals schläft, um herauszufinden, zu was sie fähig ist. Eigentlich hatte sie vorgehabt, dort zu sich selbst zu finden, und der Job als Kellnerin in einem edlen Restaurant sollte nur eine Notlösung sein, bis sie einen richtigen Job gefunden hat. Doch irgendwie bleibt sie in dem Lokal hängen und taucht immer tiefer in die Strukturen des Restaurants ein. 

"Du wirst Geschmack entwickeln. Den Ort auf deiner Zunge entdecken, wo die Erinnerung wohnt. Hier versiehst du jeden Geschmack mit einem Namen. Essen wird zu einer Wissenschaft, definiert durch Sprache. Nie wieder wirst du einfachNahrung zu dir nehmen."
(Seite 9) 

Der Anfang von Sweetbitter ist eigentlich ganz interessant, obwohl die einzelnen Geschmacksbeschreibungen etwas unelegant und unbeholfen einfach mitten in den Fließtext gesetzt wurden. Wobei, ein richtiger Fließtext ist es anfangs eigentlich auch nicht, es sind vielmehr nur Gedankenfragmente, die geauso plötzlich enden, wie sie begonnen haben. Jedenfalls erfahren wir, wie Tess ganz unten in der Hierarchie des edlen Restaurants startet und wie sie nach und nach lernt, wie man gute Weine erkennt und wie man Austern zu schätzen weiß. 

Im weiteren Verlauf des Buches passiert aber leider nicht viel mehr als das. Tess lernt immer neue Geschmäcker kennen und arbeitet sich langsam aber sicher hoch. Wir tauchen als Leser sehr tief in das Leben einer Hilfskellnerin ein, wenn auch nicht sonderlich tief in Tess' Gedankenwelt. Und während Tess ganz allmählich Fuß fasst in diesem Restaurant, entdeckt sie auch die wilden Seiten des New Yorker Lebens für sich: Sex, Drogen und Alkohol in all seinen Varianten. Gegen Ende verschiebt sich das Gleichgewicht und es geht immer weniger um Essen und Genuss als vielmehr um die Eskapaden einer jungen Frau, die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat. 

Was mich letztendlich so gestört hat, ist, dass die Handlung einfach nicht richtig vorankommt. Die ständigen, immer gleichen Wiederholungen dessen, was Tess tut, werden auf Dauer einfach langweilig und die Handlung plätschert nur noch vor sich hin. Auch die Figuren sind mir nicht ans Herz gewachsen. Tess war mir von Anfang an fremd und diese Distanz zu ihr ist bis zum Ende erhalten geblieben. Andere Figuren wie Chef, Jake oder Simone sind ebenso blass geblieben wie die Ich-Erzählerin. 

Sweet Bitter wird als Roman über Genuss angepriesen, aber irgendwie ist es mehr ein recht eintöniger Roman über das ausartende Nachtleben einer jungen Kellnerin. Anfangs fand ich den Erzählstil noch erfrischend anders, spätestens ab der Hälfte wurde mir der Roman aber zu einseitig und langweilig. 

 

~*~ Aufbau Verlag ~*~ 416 Seiten ~*~ ISBN:  978-3-351-03672-0 ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 21,95€ ~*~ Übersetzt von Sabine Kray ~*~ 11. April 2017 ~*~

Samstag, 22. April 2017

DIE GÄSTELISTE - Sanne Averbeck

Quelle Lübbe / LYX

Zum Buch


 ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~


Carola ist 29 und als Modebloggerin so berühmt, dass sie mehr teure Kleider bekommt, als sie tragen kann. Über Sponsorengelder finanziert sie sich ihren luxuriösen Lebensstil und zahlt dafür den Preis, ständig in der Öffentlichkeit zu stehen. Die einzigen Probleme, die sie bislang kennt, sind hässliche Kleider, die sie präsentieren muss, aber nicht selbst tragen will - und vielleicht die eine oder andere, für sie aber kaum nennenswerte, Konkurrentin. Sie betrachtete das Leben als ein Spiel, dessen Regeln sie ausgezeichnet beherrschte. Bis plötzlich jemand anfängt, die Menschen in ihrem Umfeld zu ermorden. Die Polizei glaubt, sie stünde im Mittelpunkt dieser Verbrechen, und bittet Carola um deren größten Schatz: ihre Gästeliste.

"Die gesamte Gästeliste gäbe sie niemals aus den Händen. Ein Psychopath allein reichte nicht aus, dass sie Kopien von ihrem wertvollsten Besitz anfertigen ließ."
(Position 1526 von 4884)

Die Gästeliste ist ein moderner Thriller, der von der mittlerweile erwachsenen Generation Facebook erzählt. Carola ist Ende 20 und beherrscht die Gesetze der sozialen Netzwerke so gut, dass sie damit Geld verdienen kann. Genug Geld, um davon gut leben zu können, und sie steht kurz davor, einen Fuß in die Welt der Fernsehbranche zu bekommen. Sie weiß, wie sie sich präsentieren muss und sie weiß, wie sie die Leben anderer online zerstören kann. Immer wieder werden einzelne Facebookfotos (in Wort, nicht tatsächlich als Bild) und die dazugehörigen Kommentare beziehungsweise Diskussionen abgebildet. So lässt sich die Tragweite einzelner Aktionen noch viel besser verfolgen - und auch, wie sehr eine gut geplante Aktion aus dem Ruder laufen kann. Nie war es einfacher, ein Leben zu zerstören, als zu Zeiten der sogenannten Sozialen Netzwerke, und genau darum geht es hier.

"Dinge gerieten schnell in Vergessenheit, weil Sensationen konsumiert wurden wie Fast Food."
(Position 976 von 4884)

Es geht in diesem Thriller aber auch um Mord (und zwar nicht zu knapp), um einen durchgeknallten Killer, und um die Polizei, die versucht, den Täter zu fassen. Diese Mischung aus aktueller Thematik, kriminalistischen Elementen und Thriller hat mir ausgesprochen gut gefallen. Da stört es nicht einmal, dass eigentlich keine der Figuren sonderlich sympathisch ist. Carola ist der Typ Mensch, der nur auf den eigenen Vorteil, auf Geld, Berühmtheit und Aufmerksamkeit auf ist. 

"'Liebe ist was für Loser', sagte sie leichthin. 'Ich habe was Besseres'. Sie richtete sich auf und sah in den Spiegel. 'Ich habe mich'." 
(Position 600 von 4884)
Ihre beste Freundin Bianca ist das schüchterne graue Mäuschen, das sich nicht traut, aus dem Schatten ihrer Freundin herauszutreten. Carolas Konkurrentin Dagmar ist ebenso intrigant wie Carola selbst und auch Dagmars Schwester Franziska ist alles andere als sympathisch. Auch bei den männlichen Figuren sind nicht sonderlich viele Sympathieträger dabei (nicht einmal Kommissar Bosch oder Rune), aber das Schöne ist, dass man sich an viele der Figuren gar nicht erst gewöhnen muss, denn genau auf sie hat der Killer es abgesehen: auf Carolas engsten Bekanntenkreis.

Die Gästeliste ist endlich mal wieder ein Thriller, der diese Bezeichnung verdient und der mich nicht gelangweilt hat. Ich wünsche mir mehr von dieser Sorte!


 
~*~ LYX ~*~  416 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-7363-0241-9 ~*~ EBook ~*~ 9,99€ ~*~ 16. Februar 2017 ~*~