Mittwoch, 15. Februar 2012

IF I DIE - Rachel Vincent



Inhalt

Kaylee Cavanaugh hat gegen Dämonen gekämpft, hat Seelen gerettet, ihren Freund von der tödlichsten Droge der Welt befreit, hat sich gegen selbstbewusste Exfreundinnen durchgesetzt und geglaubt, ihr Leben trotz ihres bean sidhé-Daseins ganz gut im Griff zu haben. Doch jetzt steht sie einem Feind gegenüber, den sie nicht bekämpfen kann: ihrem eigenen Tod. Todd hat herausgefunden, dass sie ganz oben auf der speziellen Liste der Reaper steht. Da sie schon einmal gerettet wurde, ist diese Entscheidung endgültig. Und ausgerechnet Thane, der Reaper, der damals ihre Mutter umgebracht hat, soll sie holen – und quält sie die letzten 6 Tage ihres Lebens mit seinen Besuchen und seiner Vorfreude.

Während ihr Vater und Todd alles versuchen, um einen Weg zu finden, sie zu retten, stürzt Kaylee sich in eine neue Aufgabe, sie klammert sich mit aller Macht an jede Ablenkung. Denn sonst würden die Gedanken an ihren eigenen, unausweichlichen Tod verrückt werden lassen. An ihrer Schule hat sich ein Mathe-Lehrer eingeschlichen, der junge Mädchen verführt und schwängert, in dem verzweifelten Versuch, einen Jungen zu zeugen. Denn Mr. Beck ist kein Mensch und er ist verzweifelt. Seine Zeit läuft ebenfalls ab. Ihm sind alle Mittel recht.

Und als hätte Kaylee nicht schon genug Probleme, nutzt Todd seine allerletzte Chance bei ihr und nun versteht auch Kaylee endlich, warum er in letzter Zeit immer öfter ihre Nähe sucht, warum er alles für sie tut. Und Kaylee stellt erschrocken fest, dass sie die Gefühle erwidert, dass sie sich lebendiger denn je fühlt, wenn sie in seiner Nähe ist. Aber kann sie das Nash, Todds Bruder und ihrem Freund, wirklich antun? Kann sie ihn so verletzen? Schließlich würde das nicht jedem missfallen, mara Sabine wartet schon auf ihre Gelegenheit, Nash zurückzubekommen.
Und während Kaylee all dies durch den Kopf geht, läuft ihre Zeit ab. Noch sechs Tage. Und was dann?

Meine Meinung

Der bislang düsterste Teil der Serie, voller tiefer und ehrlicher Emotionen, gemischt mit schwarzem Humor über den Tod und vielen, vielen Überraschungen. Und einem Ende, das ich so nicht erwartet habe, das aber besser ist als alles, was ich mir vor Beginn des Lesens vorgestellt habe. Auch Avari, der Dämon, der in allen Bänden eine Handlung spielt, taucht wieder auf doch ausnahmsweise ist er dieses Mal nicht der Feind. Im Gegenteil scheint er sogar zu helfen, auf seine eigene, grausame egoistische Art.
Die einzelnen Handlungsstränge, die am Anfang unabhängig scheinen, verweben sich am Ende zu einem komplizierten Muster aus Zufällen, Intrigen und Pech. Doch letztendlich musste es so kommen, denn nach Kaylee gibt es keine Zufälle.

If I Die berührt den Leser und entführt ihn die Abgründe von Kaylees Welt, lässt ihn ihre Angst und Trauer und Wut spüren und auch ihre neuentdeckte Liebe. Manche Figuren bleiben, wie wir sie kennen, andere verändern sich drastisch, mit einem unerwarteten, aber gelungenen Effekt. Vor allem die Wendung in Kaylees Gefühlen für die zwei Brüder kommt überraschend, aber realistisch und bringt eine ganz neue Definition von Happy Ending.

Ich glaube, Autorin Rachel Vincent hat selber einen Pakt mit einem Helion geschlossen, damit ihre Geschichten von fesseln =D

10 von 10 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen