Freitag, 30. März 2012

ENGELSBRUT - Andrea Guschnera



Inhalt

Eine Mordserie in L.A. kommt für Reporterin Eva wie gerufen. Zusammen mit ihren Kollegen würde sie nahezu alles tun, um die heißersehnten Exklusivinterviews und die neusten Informationen als erste zu bekommen. Doch ihr Chef hat andere Pläne, denn Eva soll zu einer Vernisage, um einen Künstler zu interviewen. Nach anfänglicher Skepsis und Enttäuschung entdeckt sie schnell: Alan ist attraktiv, sehr sogar, und er versteckt etwas vor ihr. Weiß er gar etwas über die Mordserie? Eva scheint ihrer großen Story näher zu sein, als sie gedacht hat.

Aber Alan ist nicht der einzige interessante Mann in ihrem Leben. Da sind auch noch ihr neuer Nachbar, den sie noch nie wirklich gesehen hat, und Kain, den man nicht unterschätzen sollte. Wer ist auf wessen Seite, wer spielt welches Spiel und wer ist kein Mensch?

Meine Meinung

Engelsbrut ist eine willkommene Abwechslung zum mit Vampiren überschwemmten Fantastic Romance-Genre und besticht durch eine kluge, taffe und selbstbewusste Protagonistin, geheimnisvollen Männern und einer neuen Art der Engel: Schattenläufer, die äußerlich wie Menschen aussehen, in Wahrheit aber Mischlinge aus Menschen und gefallenen Engeln sind.

Der Schreibstil ist locker, die zirka vierhundert Seiten lesen sich flüssig und harmonieren mit dem Ton der Geschichte. Eine schöne Geschichte für alle, die dieses Genre mögen, aber Vampire und Werwölfe nicht mehr sehen können. Auch Krimifans kommen nicht zu kurz, die Mordserie in L.A. und Evas „Ermittlungen“ bietet eine schön dezente Kriminalnote.

3,5 von 5 Punkten
Cover ½ Punkt, Sprache ½ Punkt, Idee 1 Punkt, Plot ½ Punkt, Figuren 1 Punkt

~*~ SiebenVerlag ~*~ 404 Seiten ~*~ ISBN: 978-3940235893 ~*~ Broschiert ~*~ 14,90€ ~*~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen