Samstag, 14. April 2012

TOTENTÖCHTER, DIE DRITTE GENERATION - Lauren Destefano



Inhalt

Für Rhine wird ihr schlimmster Albtraum wahr, als sie sich in der Dunkelheit eines Trucks voller Mädchen wieder findet. Nie hätte sie gedacht, dass auch sie einmal erwischt werden würde. Die Türen gehen auf, Licht strömt herein und mit dem Licht kommen Männer. Sie ziehen Rhine und zwei andere Mädchen – eine Rothaarige und eine Brünette – aus dem Truck, schließen die Türen wieder zu. Und dann hört Rhine die Gewehrschüsse. Für jedes Mädchen im Truck einen…

In der nahen Zukunft ist ein genetisches Experiment fürchterlich schief gelaufenen. Die Ärzte wollten die Lebensspanne der Menschen verlängern und sie gegen Krankheiten robust machen. In der ersten Generation hat das auch funktioniert, die Menschen scheinen uralt zu werden. Doch in den folgenden Generationen vernichtet ein grausames Virus jeden einzelnen. Männer sterben mit 25, Frauen mit 20. Immer. Es gibt keine Heilung, kein Antiserum. Rhine ist 16. Und sie hat nicht vor, ihre letzten vier Jahre in Gefangenschaft zu verbringen.

Die drei Mädchen, Rhine, Cecily und Jenna werden in das Anwesen von Linden gebracht. Seine Ehefrau Rose, die im Sterben liegt, hat ihm befohlen, sich neue Ehefrauen zu suchen, die genauso lange leben werden wie er, die ihm Kinder schenken können, die ihm Gesellschaft leisten. Rhine hasst ihr neues Gefängnis vom ersten Augenblick an und ihre Gedanken kreisen nur um eine einzige Sache: Flucht. Flucht zurück zu ihrem Zwillingsbruder Rowan.

Doch nach und nach erkennt Rhine, dass sie nur fliehen kann, wenn sie Lindens Vertrauen erlangt und so freundet sie sich nicht nur mit Rose an, sondern gibt auch ihr bestes, bei Linden und seinem Vater Vaughn einen guten Eindruck zu hinterlassen. Die beiden hatten die Macht darüber, wie viel Freiheit ihr eingeräumt wurde – und damit steigen ihre Fluchtchancen. Vaughn war derjenige, der die Mädchen in den Trucks hat erschießen lassen und auch in der Villa scheinen die drei Mädchen nicht sicher zu sein. Der Arzt, der nach einem Antiserum sucht, schreckt noch nicht einmal vor Mord zurück.

Und da ist da noch Gabriel, der Bedienstete, zu dem Rhine schnell Vertrauen fasst. Heimlich treffen sich die beiden und lassen eine zarte Liebe zwischen erwachsen. Für Rhine steht fest: wenn sie flieht, nimmt sie Gabriel mit. Aber das ist alles leichter als gesagt, denn die Bedrohung schwebt jede Sekunde über ihnen. Und noch ist es niemandem gelungen, die Villa unerkannt zu verlassen.

Meine Meinung

Totentöchter versetzt den Leser in eine dystopische Zukunft, in der die Menschen nicht älter als 20 bzw. 25 werden. Als ihr Leben eigentlich erst beginnt, ist es schon vorbei. Hat das Leben da überhaupt einen Sinn? Wozu arbeiten, wenn man das Geld ohnehin niemals ausgeben kann? Wozu überhaupt etwas tun?

Rhine kämpft darum, ihre letzten vier Jahre so zu verbringen, wie sie es will. Frei, mit ihrem Bruder Rowan und vielleicht auch mit Gabriel. Aber bestimmt nicht als Lindens Ehefrau. Dabei hätte sie in der Villa alles, was das Herz begehrt. Zu Hause muss sie Hunger, fürchtet jeden Tag um ihr Leben, hat Angst, entführt und erschossen zu werden. Jetzt, da sie all das hinter sich gelassen hat, will sie nichts anderes, als wieder zurück.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Rhine erzählt. Zynisch, emotional, spannend. Der Schreibstil passt sich Rhines Charakter an und schafft es, ihre Emotionen richtig zu vermitteln.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, vor allem die Unterschiede der drei Mädchen sind gut herausgearbeitet. Die stille, zurückgezogene Jenna. Die freche, aufmüpfige Cecily, die nicht davor scheut, die Bediensteten anzuschreien, die immer am Meckern ist und gleichzeitig alles tut, um Linden zu gefallen. Und Rhine, die auf ihre ganz eigene Art gegen Linden und Vaughn kämpft.

Die Geschichte gefällt mir, kommt mir allerdings so vor wie eine sehr lange Exposition, bevor es dann in Band zwei und drei richtig losgeht. Die ganze Geschichte spielt sich nur in der Villa ab (abgesehen von eins, zwei Ausflügen mit Linden), wodurch es zwischendurch etwas langatmig wird und an Abwechslung mangelt. Ich hoffe, dass im nächsten Band etwas mehr passiert und weniger geplant wird.

Fazit: ein gelungener Auftakt einer spannenden, dystopischen Liebesgeschichte, die ein bisschen mehr Handlung haben könnte, sonst aber alles bietet, was das Leserherz begehrt.

4,5 von 5 Punkten
Cover 1 Punkt (für das Originalcover, nur 1/2 für die deutsche Version), Figuren 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot ½ Punkt, Sprache 1 Punkt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen