Sonntag, 19. August 2012

DER HIMMEL ÜBER DER HEIDE - Sofie Cramer



Inhalt

Vor zehn Jahren hat Kati ihren Hof in der Lüngeburger Heide verlassen, um den schrecklichen Erinnerungen, die sei seitdem quälen, zu entfliehen. Sie hat alles getan, um das Familiendrama, das sich dort abgespielt hat, zu vergessen. Doch nun muss sie an den Heidehof zurückkehren, denn sie kann ihre Familie nicht noch einmal im Stich lassen.

Ihr Vater liegt im Koma und ihre Gorßmutter, die den Hof nun alleine leiten muss, ist dieser Aufgabe nicht gewachsen. Sie können es sich nicht leisten, den Hof zu schließen, bis Katis Vater wieder aufwacht oder ein Ersatz gefunden ist.
Trotz der schlechten Erinnerungen, ist Kati die Abwechslung willkommen.

Ein paar Wochen Urlaub von ihrem Job und einige Kilometer zwischen sich und ihrem Freund. Die Beziehung ist nicht mehr das, was sie einmal war, und Kati nutzt die Zeit, um sich Gedanken über ihre Zukunft zu machen. Anfangs läuft alles gut und sie spürt noch immer die Magie des Hofes, der Natur, der Lüngeburger Heide. Doch dann kommt alles ganz anders, als ein Mann erneut in ihr Leben tritt, den sie vor zehn Jahren daraus verbannen wollte…

Meine Meinung

Der Himmel über der Heide ist eine Geschichte voller Familiendramen und –geheimnisse, voller Lügen und geheimer Sehnsüchte. Und in mitten all des Dramas spielt sich eine romantische Liebesgeschichte ab. Kitschig und in seiner Art sehr übertrieben, aber wer das Genre mag, wird diesen Roman lieben.

Auch sprachlich passt sich der Stil dem Genre an, die Schriftsprache ist kunstvoll und blumig, es wird viel Wert auf Beschreibungen gelegt und man hat versucht, dem ganzen einen klassisch poetischen Touch zu geben. Alles andere hätte auch nicht zu der Geschichte gepasst, es führt aber auch dazu, dass alles an Der Himmel über der Heide künstlich wirkt. So auch die Figuren. Kati und ihre Familie sind für mich nicht wirklich greifbar, sie sind mehr wie Opernfiguren, die ich aus der letzten Reihe beobachte und von denen ich weiß, dass sie nur eine Rolle spielen. Kati ist mir zu übertrieben und theatralisch, ich glaube ihr ihre Gedanken und Handlungen nicht.

Sehr schön dagegen fand ich die Idee der zwölf Rezepte im Anhang, von Eierlikör über Ratatouille bis hin zu Heidschnuckenrollbraten… Da ist bestimmt was für mich dabei.
Wer allerdings Lesefutter für heiße Sommertage wie jetzt braucht, wer nicht viel nachdenken will beim Lesen und sich einfach berieseln lassen möchte, wer es künstlich und poetisch und kitschig mag, für den ist dieses Buch genau das richtige.

2,5 von 5 Punkten

Cover ½ Punkt, Figuren ½ Punkt, Idee ½ Punkt, Plot ½ Punkt, Sprache ½ Punkt

~*~ rororo ~*~ 416 Seiten ~*~ ISBN: 978-3499257742 ~*~ Taschenbuch ~*~ 9,99€ ~*~

Kommentare:

  1. Ich habe einen Award für dich!

    http://inakzeptabelt.blogspot.de/2012/08/mein-dritter.html

    P.S.: bin bei Kapitel 4 erst :/

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand es ganz OK! Viel Glück bei der Challenge! GLG, MelE

    AntwortenLöschen