Freitag, 26. April 2013

SCHATTENGESICHT - Antje Wagner

Quelle Lovelybooks


Inhalt

Die 26-jährige Milana sitzt im Gefängnis und sinniert über ihr Leben, was darin schief gelaufen ist und wie es soweit kommen konnte. Vincent, Polly, Rosa - alles Faktoren, die sie zu dem gemacht haben, was sie nun ist. Oder liegt die Schuld bei ihr allein? Was ist damals wirklich geschehen und wie hat alles angefangen?

Meine Meinung

Das Interessante an Schattengesicht ist die Art und Weise, wie es erzählt wird: nämlich rückwärts. Wir beginnen mit einer Milana, die im Gefängnis sitzt und reuevoll über einen Mord sinniert und wie es dazu gekommen ist. Schritt für Schritt, Rückblick für Rückblick, erfahren wir, wie es dazu kommen konnte und finden die Wurzeln des Übels in ihrer frühesten Kindheit.
 
Mila ist eine komplizierte Persönlichkeit, die man nicht immer vesteht und die ein Rätsel nach dem anderen aufgibt. Noch komplizierter ist jedoch Polly, Milas beste Freundin. Man ahnt relativ schnell, was Polly sein könnte. Es gibt zwei Theorien, die sich schnell im Leser festigen, doch was es nun ist, muss man am Ende errätseln. Es wird nicht genau aufgedeckt, obwohl es genügend Anhaltspunkte gibt. Ich hatte das Glück, das Buch in einer Leserunde zu lesen und wurde von der sehr freundlichen und engagierten Autorin aufgeklärt, welche meiner Theorien warum richtig ist. Danke dafür, Antje!
 
Ich bin sehr unschlüssig, was meine Punktevergabe und auch was meine Meinung angeht. Während mich die erste Hälfte überhaupt nicht packen konnte und ich vieles zu vorhersehbar fand, wurde die zweite Hälfte wieder spannender, endete allerdings mit vielen Fragezeichen im Kopf. Sprachlich ist es unglaublich gut gelungen, man spürt, wie sich die anfangs elliptischen Sätze zu immer kunstvolleren Gebilden aufbauen und in Milas Kindheit regelrecht poetisch und blumig werden.
 
Beeindruckend ist auch, dass die Autorin viele Jahre an der Geschichte gesessen hat, um sie so kurz wie möglich zu machen und auf die reine Essenz herunter zu brechen. Enstanden ist ein süßes kleines Büchlein von nicht einmal 190 Seiten, das in jede Tasche passt, das es aber auch in sich hat.
 
Sprachlich und auch sprachtechnisch hat es mir gut gefallen, auch die Idee ist toll, ebenso die Erzähltechnik. Mit der Protagonistin hatte ich allerdings so meine Probleme und ich glaube, wenn ich das Buch nicht in der Leserunde gelesen hätte, wäre ich am Ende sehr verwirrt und sehr enttäuscht gewesen.
 
Fazit: verworrene, aber spannende Geschichte, die zum Miträtseln auffordert.
 
3,5 von 5 Punkten
 
Cover 1/2 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1/2 Punkt, Sprache 1 Punkt, Figuren 1/2 Punkt
 
~*~ Bloomoon ~*~ 189 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-8333-5089-4 ~*~ Taschenbuch ~*~ 7,95€ ~*~ 21. April 2013 ~*~
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen