Dienstag, 14. Mai 2013

ENDERS - Lissa Price

Quelle IVI


Inhalt

Callie hat gedacht, es geschafft zu haben. Sie dachte, mit dem Sturz von Prime Destinations hätte sie auch den Old Man besiegt. Sie lag so falsch. Aber woher hätte sie auch wissen sollen, dass der Old Man nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat?

Als inmitten eines Kaufhauses plötzlich ein Chip im Kopf eines Metallos explodiert, ist Callie entsetzt. Noch fassungsloser ist sie, als der Old Man erneut über ihren Chip Kontakt mit ihr aufnimmt. Und nicht nur das: er kann auch die Kontrolle über ihren Körper übernehmen, während sie bei vollem Bewusstsein ist! Gemeinsam mit ihrem alten Freund Michael und dem geheimnisvollen Hyden, der vor jeder Berührungs zurückschreckt und ein dunkles Geheimnis verbirgt, wollen sie den Old Man ein für alle mal beseitigen. Und dabei stößt Callie auf Lügen und Wahrheiten, die sie niemals für möglich gehalten hätte...

Meine Meinung

Im zweiten Band Enders geht es ebenso rasant und explosiv zu wie in Liza Price' Debüt Starters. Callie muss erneut ihem ärgsten Feind gegenüber treten - was gar nicht so leicht ist, wenn ständig andere Leute in ihrem Kopf herumfuschen und die Kontrolle über ihren Körper übernehmen. Sie hasst diesen Chip und will ihn um jeden Preis loswerden. Bevor der Old Man sie vollends zu seiner Spielfigur macht. Bevor sie jemanden tötet, den sie liebt.

Es tauchen altbekannte und neue Figuren auf, unter anderem Hyden und Dawson. Während Hydens Geheimnis der gewollten Schock erzielt und den Leser überrascht, wirkt Dawsons eher konstruiert. Die Erklärungen am Ende fand ich ein bisschen aus der Luft gegriffen. Was mich aber mehr gestört hat, war Callies Verhalten. Zweimal erfährt sie Ungeheuerliches und beide Male ist ihre Reaktion eher dürftig. Nach allem, was sie erlebt und durchgemacht hat, hätte ich mehr Emotionen, mehr Wut und Enttäuschung erwartet. Stattdessen bleibt sie bis zum Schluss professionell, meistert alle Hindernisse und geht als Heldin hervor.

Der Plot ist wieder spannend, allerdings wirkt er konsturierter als der erste und irgendetwas fehlt. Mir persönlich fehlen vor allem die Emotionen. Gerade bei der kleinen Romanze, die sich anbahnt. Callie ist ziemlich gut darin, ihre Gefühle zu unterdrücken und so kommt auch beim Leser nicht viel an. Gerade bei der Liebesgeschichte hätte ich mir etwas mehr Emotionen gewünscht. Es gab so viele Möglichkeiten für sie, ihre Gefühle zu zeigen, aber gelungen ist ihr das nicht. Das finde ich ein wenig schade. Und auch aus diesem Grund wirkt das Ende so übereilt. Da fehlt etwas, es geht alles viel zu schnell und wirkt ein wenig lieblos heruntergeschrieben. Vielleicht ist das nur mein Eindruck, vielleicht geht es euch ebenso. Sollte es noch einen dritten Band geben - was eher unwahrscheinlich ist - war das Ende in seiner Offenheit und Hast in Ordnung, war dies wirklich das Ende der Geschichte, ist es ein wenig enttäuschend.

Fazit: spannende Ideen für einen zweiten Teil, etwas zu emotionslose Umsetzung.

4 von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1/2 Punkt, Sprache 1 Punkt

-*- IVI -*- 352 Seiten -*- ISBN: 978-3492702645 -*- Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag -*- 15,99€ -*- 14. Mai 2013 -*-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen