Montag, 26. August 2013

WATERSONG ~ WIEGENLIED - Amanda Hocking

 
Quelle cbt
 
Wenn du ihr Lied hörst, wirst du sterben...
 
 
 
 
Es ist noch nicht viel Zeit vergangen, seit Gemma sich Penn, Lexi und Thea angeschlossen hat. Sie hatte keine andere Wahl. Ohne zu wissen, was mit ihrer Schwester Harper oder ihrem Freund Alex passiert ist, hat sie Capri verlassen. Seit dem weigert sie sich, sich zu nähren oder auch nur ins Meer zu gehen. Sie weiß, dass sie das nicht lange durchhalten wird, aber sie würde lieber sterben, als ein Monster zu werden.
 
In der Zwischenzeit ist Harper krank vor Sorge um ihre kleine Schwester und tut alles, um sie zu finden und nach Hause zu bringen. Mit der Hilfe von Daniel und Alex könnte sie es vielleicht schaffen. Doch sie weiß nicht, dass Gemma mehr als Penns Befehl an die Sirenen bindet und ein Regelverstoß könnte tödlich enden...
 

 
 
 
Wiegenlied ist nach Sternenlied der zweite Band von Amanada Hockings Watersong-Geschichte um Sirene Gemma.
 
 
 
Gemma, die in Sternenlied oftmals als egoistische Göre aufgetreten ist, hat sich weiterentwickelt. Sie versteht nun, was alles auf dem Spiel steht und sie hat für sich eine Entscheidung getroffen. Ihr bleibt keine Wahl, als bei den Sirenen zu bleiben. Wenn sie flieht, werden ihrer Familie furchtbare Dinge passieren. Einerseits hofft sie, dass Alex sie rettet, andererseits weiß sie, dass sie nun ein Monster ist. Sie klammert sich an die Hoffnung, dass seine Liebe ihren Fluch brechen könnte, doch tief in ihrem Inneren glaubt sie nicht daran.
 
Harper ist noch immer die fürsorglichere der beiden Schwestern. Doch in ihrer Sorge um Gemma vernachlässigt sie nicht nur ihren Vater und ihre psychisch kranke Mutter, sondern auch Daniel. Sie ist so blind vor Kummer, dass sie das Offensichtliche nicht sieht. Statt sich helfen zu lassen, stößt sie ihn von sich. Harper hat mittlerweile herausgefunden, was Gemma ist, aber so richtig wahr haben will sie es nicht. Sie kann nicht glauben, dass ihre kleine Schwester eines dieser Männer mordenen Vogelmonster sein soll.
 
 
 
 
 
Der Plot ist etwas sentimentaler und nachdenklicher, dafür weniger blutig als der in Sternenlied. Die Mordserie hat fürs erste ein Ende, die Sirenen haben Capri verlassen und alle Überlebenden versuchen, mit ihren Verlusten zurecht zu kommen. Gemma steckt in einer tiefen Identitätskrise und obwohl sie weiß, dass sie nicht flüchten darf, denkt sie immer wieder darüber nach. Harper, Alex und Daniel versuchen in der Zwischenzeit herauszufinden, was und wo Gemma ist und wie man sie befreien kann.
Alles in allem ist der Plot deutlich ruhiger und wirkt eher wie ein Verbindungsstück zwischen Band 1 und Band 3, der hoffentlich bald folgen wird. Es werden Informationen gesammelt und neue Erkenntnisse gewonnen, aber eine blutige Konfrontation bleibt erst einmal aus. Dennoch war Wiegenlied weder zäh noch langatmig. Für Spannung gesorgt hat das Gefühlschaos der einzelnen Figuren und ihre Art, damit umzugehen.
 
 
 
 
Wie auch schon in Sternenlied und der Die Tochter der Tryll-Trilogie schreibt Amanda Hocking in einem mitreißenden, emotionalen, fesselnden Stil, der bei mir immer wieder ein Kopfkino hervorruft.
 
 
 
 
Ein spannender, aufwühlender zweiter Band voller Sirenenmagie, der neugierig auf die Fortsetzung macht.
 
 
 
 
4 von 5 Punkten
 
Cover 1 Punkt, Idee 1/2 Punkt, Plot 1/2 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt
 
~*~ cbt ~*~ 320 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-570-16160-9 ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 16,99€ ~*~ 26. August 2013 ~*~
 
Watersong ~ Sternenlied - Amanda Hocking
(cbt, 2013)
 
Quelle cbt
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen