Montag, 7. Oktober 2013

PINGUINE LIEBEN NUR EINMAL - Kyra Groh

Quelle Blanvalet




Feli ist eine hoffnungslose Romantikerin, die sich das kitschige Happy Ending des Sat1-Dienstag-Movies auch für ihr eigenes Leben wünscht. Sie kann kaum glauben, als sie eines Tages Janosch vor die Füße fällt. Im wahrsten Sinne des Wortes, samt Einkaufstüten und Schuldgefühlen. Wie peinlich ist das denn, von seinem persönlichen Traummann beim Lauschen erwischt zu werden? Egal, Feli gibt nicht auf. Sie ist bereit für ihr Happy Ending. Aber ist Janosch das auch?




Pinguine lieben nur einmal ist mir zunächst durch das bunte, zuckersüße Cover aufgefallen. Zum Glück, denn im Inneren verbirgt sich eine tiefsinnige, süße Liebesgeschichte. 



Feli, eigentlich Felicitas, weiß selber, dass sie nicht ganz einfach ist. Sie ist hoffnungslos romantisch, süchtig nach kitschigen Filmen mit Happy Ending und hält von Ordnung reichlich wenig. Umso peinlicher ist es, dass Janosch seine Wohnung tiptop gepflegt hält und dort kein Staubkorn lange überlebt. Das einzige, was bei Feli ordentlich in Reih und Glied steht, ist ihre Bücher- und CD-Sammlung.
Feli ist eine wunderbare Ich-Erzählerin und nimmt das Leben mit einer gehörigen Prise Humor. Es macht einfach Spaß, ihre Geschichte zu lesen und zwischendurch meinte ich tatsächlich, ihre Stimme im Ohr zu haben, die mir alles erzählt. Natürlich immer mit einem Lachen in der Stimme.

Janosch ist nicht der typische Traumtyp, aber Feli ist sich sicher, dass er der richtige ist. Er ist das genaue Gegenteil von ihr und anfangs nur wenig begeistert von ihrer Lauschattacke und dem, was danach folgt. Für ihn ist Ordnung fast schon überlebenswichtig (warum, werdet ihr schon früh genug erfahren) und daher kann er nicht nachvollziehen, dass Feli sich in ihrem Chaos wohlfühlt. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine harmonische Beziehung. 

Die Nebenfiguren haben mir fast noch besser gefallen, als die beiden Protagonisten. Allen voran Cem, Felis homosexueller Mitbewohner, der zu Übertreibungen neigt und der Feli gerne in den Wahnsinn treibt. Und umgekehrt. 



Die Geschichte beginnt damit, dass Feli sich vorstellt. Sich und all die anderen Figuren, die in der Geschichte eine Rolle spielen. Diese an Dramen angelehnte kurze Auflistung ist knapp, aber amüsant und verschafft einen Überblick, wer wer ist. 
Kurz darauf erfahren Feli und Cem von der Wohnung, die frei geworden ist, und dem neuen Mitbewohner, der darin eingezogen ist. Und ehe Feli sich versieht, wird sie auch schon beim Lauschen erwischt. Dabei war das alles Cems Idee. Als Feli den neuen Mitbewohner dann sieht, möchte sie vor Scham im Boden versinken und alles ungeschehen machen. Da trifft sie endlich - endlich - einen Mann, bei dem es sofort funkt und sie macht sich von der ersten Sekunde an unbeliebt. 
Was folgt ist eine herrlich chaotische, bunte, leicht verrückte Liebesgeschichte, die mich zum Lachen, zum Weinen (manchmal auch beides gleichzeitig), zum Nachdenken und Träumen. Einfach eine herrliche Liebesgeschichte voller Humor, aber auch Tiefgang. 



Kyra Groh hat es geschafft, eine Sprache zu finden, die zu Felis quirligem und flippigem Charakter passt, die genau den richtigen Ton trifft und die Felis Stimme lebendig werden lässt. Einfach herrlich. 



Ein wunderbarer, romantischer und humorvoller Liebesroman mit Tiefgang. 



5 von 5 Punkten

Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Cover 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt

~*~ Blanvalet ~*~ 382 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-442-38044-2 ~*~ Taschenbuch ~*~ 9,99€ ~*~ September 2013 ~*~ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen