Donnerstag, 28. November 2013

DIE ANALPHABETIN, DIE RECHNEN KONNTE - Jonas Jonasson

Quelle carl's books



Die aberwitzige Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zwar nicht lesen kann, aber ein Rechengenie ist, fast zufällig bei der Konstruktion nuklearer Sprengköpfe mithilft und nebenbei Verhandlungen mit den Mächtigen der Welt führt. Nach einem besonders brisanten Geschäft setzt sie sich nach Schweden ab, wo ihr die große Liebe begegnet. Das bringt nicht nur ihr eigenes Leben, sondern gleich die gesamte Weltpolitik durcheinander...




Die Analphabetin, die rechnen konnte ist nach Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand der zweite Roman des schwedischen Autors Jonas Jonasson.

Zum Inhalt des Plots muss ich eigentlich nicht viel mehr sagen als der Klappentext bereits andeutet. Wer die Geschichte des Hundertjährigen gelesen hat, weiß, was ihn hier für eine skurrile, aberwitzige und amüsante Geschichte erwartet. Sie mag überdreht und abgedreht sein, sie mag den Leser den Kopf schütteln lassen, aber sie schafft es wieder einmal, ihn zu unterhalten und Tränen lachen zu lassen.Nombekos Weltreise ist, so unrealistisch sie auch sein mag, eine tolle Unterhaltung und vermischt skurille Geschehnisse mit Politik und Weltgeschehen.

Protagonistin ist Nombeko, eine Südafrikanerin, die mit Buchstaben zwar nicht viel anfangen kann, dafür mit Zahlen umso mehr. Sie will etwas aus ihrem Leben machen und schafft es durch ihre naive Art, die Herzen des Lesers zu erobern. Man geht gerne mit ihr auf Reise und fiebert mit ihr mit.

Der Schreibstil hat mir schon im ersten Band gut gefallen und hat es auch hier wieder geschafft, mich mitzureißen und in die Geschichte eintauchen zu lassen. 

In ihrer charmanten und aberwitzigen Art ähnelt Die Analphabetin, die rechnen konnte ihrem Vorgänger und ich denke, dass Fans des Hundertjährigen auch mit Nombeko ihre Freude haben werden. 





5 von 5 Punkten

Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt, Cover 1 Punkt

~*~ carl's books ~*~ 448 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-570-58512-2 ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 19,99€ ~*~ November 2013 ~*~

Zum Buch


1 Kommentar:

  1. Oh, den "Hundertjährigen" muss ich auch noch lesen.
    Ich finde Titel der Bücher aber sehr...gelungen :D

    AntwortenLöschen