Samstag, 9. November 2013

DOCTOR SLEEP - Stephen King

Quelle Heyne




"Auf Amerikas Highways ist eine mörderische Sekte unterwegs. Sie hat es auf Kinder abgesehen, die das Shining haben. Stephen King kehrt zu den Figuren und Szenerien eines seiner berühmtesten Romane zurück: Der Dreirad fahrende kleine Danny, der im Hotel Overlook so unter seinem besessenen Vater hat leiden müssen, ist erwachsen geworden. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, und wieder gerät er in einen Kampf zwischen Gut und Böse. Die zwölfjährige Abra hat das Shining. Kann er sie retten?
Nur mühevoll kann Dan Torrance die Schrecken verarbeiten, die er als kleines Kind im Hotel Overlook erlitten hat. Obendrein hat er die Suchtkrankheit seines besessenen Vaters geerbt und nimmt daher fleißig an Treffen der Anonymen Alkoholiker teil. Seine paranormalen Fähigkeiten – das Shining – setzt er nun in seinem Beruf ein: In einem Hospiz spendet er Sterbenden in ihren letzten Stunden Trost. Man nennt ihn liebevoll Doctor Sleep. Währenddessen ist in ganz Amerika eine Sekte auf der Suche nach ihrem Lebenselixier unterwegs. Ihre Mitglieder sehen so unscheinbar aus wie der landläufige Tourist – Ruheständler in Polyesterkleidung, die in ihr Wohnmobil vernarrt sind. Aber sie sind nahezu unsterblich, wenn sie sich vom letzten Lebenshauch jener Menschen ernähren, die das Shining besitzen. Das Mädchen Abra Stone besitzt es im Übermaß und gerät ins Visier der mörderischen Sekte. Um sie zu retten, weckt Dan die tief in ihm schlummernden Dämonen und ruft sie in einen alles entscheidenden Kampf."





Was wurde eigentlich aus Dan "Danny" Torrance, dem kleinen Jungen aus Shining? In Doctor Sleep bekommen wir endlich die Antwort darauf. 



Danny Torrance hat schwer mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Oder anders gesagt: Die Geister seiner Vergangenheit verfolgen ihn. Wortwörtlich. Seit jener Nacht in dem Hotel, in dem sein Vater den Verstand verloren und das Morden für sich entdeckt hat. Seit jener Nacht, in der nicht nur die Geister des Hotels sondern auch das Hotel selbst sich gegen ihn und seine Familie gerichtet haben. Seit jener Nacht plagen ihn Albträume. Und wie auch sein Vater, ist er dem Alkohol verfallen. 

Und dann ist da noch sein Shining. Seine Möglichkeit, ins Innerste der Menschen zu blicken und sie zu erkennen. Richtig zu erkennen. Es dauert seine Zeit, bis Danny herausgefunden hat, wie er sein Shining für sich einsetzen kann und irgendwann bekommt er seinen Titel Doctor Sleep. Weil er seine Fähigkeit für den letzten Weg der Menschen einsetzt. Vermutlich ist das das einzige, was ihn davon abhält, völlig abzurutschen. Er könnte sich dort ein Leben aufbauen. Er könnte lernen, zu vergessen, und seine Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Wenn da nicht all die anderen wären. Die anderen Kinder mit Shining. Und die Bösen, die solche Kinder zum Fressen gern haben.

Danny Torrance ist ein interessanter Charakter. Nicht nur, weil man endlich erfährt, was aus dem kleinen Jungen geworden ist, sondern auch, weil er ist, wie er ist. Gebrochen, verängstigt, aber bereit, zu kämpfen. Für sich, für andere. 

Natürlich gibt es noch viele weitere Figuren, wie zum Beispiel Abra, eine ebenfalls mit Shining Begabte. Sie und Danny müssen den kommenden Schrecken zusammen durchstehen. Sie müssen sich den Saugern stellen, die sie sonst umbringen werden. 
Auch Tony, einen alten bekannten aus Shining, treffen wir in diesem Roman wieder. 




Der Plot ist ein typischer Stephen King. Er baut sich gemächlich auf und weist sowohl ruhige, nachdenkliche wie auch brutale, gruselige Szenen auf. Mir gefällt, dass man hier wirklich das Gefühl hat, eine Fortsetzung zu lesen. Der Sprung vom kleinen Jungen zum erwachsenen, gebrochenen Mann ist gut gelungen. Mir gefällt, dass Doctor Sleep so nahtlos an Shining anknüpft und wir Danny ganz zu Beginn als Jungen erleben, bevor es in der Gegenwart weitergeht. Bei mir ist es noch gar nicht so lange her, dass ich Shining gelesen habe. Wer es noch nicht kennt, oder bei wem es schon einige Jahre her ist, dem würde ich raten, Shining (noch einmal) zu lesen, bevor er mit Doctor Sleep anfängt. 

Mich hat der Plot durch seine Abwechslung und seine subtile Kritik überzeugt. King schafft es immer wieder, reale Probleme der Menschen mit etwas Fiktivem zu erklären. Seine Geschichten machen nicht nur Spaß und bescheren einen herrlichen Nervenkitzel, sie regen auch zum Nachdenken an. 




Sprachlich ist es, wie man es von King gewohnt ist. Ein wenig trocken vielleicht, und wie immer sehr detailliert, aber das gehört bei King einfach dazu und mittlerweile habe ich mich bei ihm auch daran gewöhnt. 



Ich hätte niemals gedacht, dass die mich diese Fortsetzung so sehr umhauen könnte. Ich bin begeistert!



4,5 von 5 Punkten

Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Cover 1 Punkt, Sprache 1/2 Punkt

~*~ Heyne ~*~ 704 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-453-26855-5 ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 22,99€ ~*~ Oktober 2013 ~*~ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen