Sonntag, 8. Dezember 2013

BRIXTON HILL - Zoe Beck

Quelle Heyne


Zum Buch




"London, in einem der Luxushochhäuser von Canary Wharf: Erst fällt die Klimaanlage aus, dann der Strom. Sämtliche Ausgänge sind verriegelt, und Rauch strömt aus den Belüftungsschächten. Em muss hilflos zusehen, wie ihre Freundin im 15. Stock panisch ein Fenster zertrümmert und hinausspringt. Kurz darauf wird Em verhaftet. Sie soll sich in die Computer des Gebäudes gehackt und die Freundin dadurch in den Tod getrieben haben. Jemand spielt ein falsches Spiel. Und macht Jagd auf Em …"






Brixton Hill ist nach Das zerbrochene Fenster der zweite Thriller, den ich von Zoe Beck gelesen habe. 





In Brixton Hill entführt uns Zoe Beck nach London. Was mir an der Geschichte gefällt ist, dass sich hier Realität und Fiktion ein bisschen vermischen, es wurde viel Bezug auf aktuelle Thematiken und Probleme genommen und diese wurden geschickt in die Geschichte eingebaut. So spielen zum Beispiel Twitter und Hacker eine große Rolle, aber auch immer wieder aufkommende Themen wie die RAF und IRA wurden hier verarbeitet. Das gefällt mir sehr gut und auch die Umsetzung ist in diesem Punkt gelungen. Sie verleiht diesem Thriller das gewisse Etwas. 

Etwas enttäuscht war ich vom Spannungslevel der Geschichte. Der Klappentext ließ einen fesselnden, spannungsgeladenen Thriller voller Verschwörungen und Überraschungen vermuten. Für meinen Geschmack geht es leider viel zu wenig in diese Richtung. Das Spannungslevel bleibt relativ niedrig und mir fehlt dieser gewisse Nervenkitzel, den ich von einem Thriller einfach erwarte. 

Emma Vine, die Protagonistin der Geschichte, die fälschlicherweise des Mordes an ihrer Freundin beschuldigt wird, ist mir sympathisch. Auch wenn mir der Nervenkitzel gefehlt hat, so habe ich doch mit ihr gebangt und gehofft und war gespannt, ob sich am Ende alles zum Guten wendet. 



Der Schreibstil gefällt mir wie auch schon bei Das zerbrochene Fenster sehr gut. Er liest sich leicht und schnell, bietet eine gewisse Jugendlichkeit, ohne in Umgangssprache abzudriften. 



Ein solider Thriller mit interessanter Thematik, es fehlt nur etwas an Thrill.



4 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1/2 Punkt, Figuren 1/2 Punkt, Sprache 1 Punkt

~*~ Heyne ~*~ 382 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-453-41042-8 ~*~ Taschenbuch ~*~ 8,99€ ~*~ Dezember 2013 ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen