Dienstag, 10. Dezember 2013

DIE ORPHEUS-PROPHEZEIUNG - Oliver Buslau

Quelle Goldmann


Zum Buch



"Ein alter Geheimbund, eine tödliche Verschwörung und die Suche nach einem verborgenen Ort
Als die gefeierte Stargeigerin Mara Thorn mitten im Konzert vom Tod ihres Managers erfährt, gerät ihre Welt ins Wanken. Was wollte ihr John S. Gritti vor seinem Unfall mitteilen? Hat sein Tod etwas mit der geheimnisvollen schwarzen Violine zu tun, die Mara vor Jahren von einem Unbekannten geschenkt bekam? In dem jungen Wiener Antiquar Jakob Lechner glaubt sie einen Verbündeten zu finden. Doch schon bald weiß sie nicht mehr, wer wirklich auf ihrer Seite steht. Mara sieht sich im Fadenkreuz einer mysteriösen „Orphischen Gesellschaft“, deren Wurzeln weit in die Vergangenheit zurückreichen …"





Von Oliver Buslau kannte ich bisher nur seinen Fantasy-Roman Der Vampir von Melaten, der mir sowohl sprachlich wie auch inhaltlich ausgesprochen gut gefallen hat. Ich mochte nicht nur seinen Vampir, sondern auch die begeisterte und schöne Art, wie er über Musik spricht. Genau das war der Grund, aus dem ich Die Orpheus-Prophezeiung unbedingt lesen wollte. Denn auch hier spielt Musik eine wichtige Rolle. 

Die Vermischung von Musik, Konzerten und der packenden Thrillerhandlung hat mich einfach überzeugt. Es war wieder wie beim Vampir von Melaten: als Protagonistin Mara auf der Bühne stand und spielte, hatte ich die Ahnung einer leisen Melodie im Kopf. Ich hatte beinahe das Gefühl, dabei zu sein und das Konzert zu hören. Dabei entspricht Geigenmusik eigentlich nicht meinem Geschmack.

Besonders gut gefallen hat mir Oliver Buslaus Schreibstil. Er schafft es nicht nur, die Figuren im Kopf lebendig werden zu lassen, sondern auch die Musik. Ich kann gar nicht richtig beschreiben, was mir so an dieser Sprache gefällt. Sie ist einfach schön und ich hätte gerne noch mehr gelesen. 

Meiner Meinung nach ein überzeugender Thriller, der Spannung und Musik gekonnt mit einander verwebt. 



4 von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Idee 1/2 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt 

~*~ Goldmann ~*~ 576 Seiten ~*~ ISBN:  978-3-442-46512-5 ~*~ Taschenbuch ~*~ 9,99€ ~*~ November 2013 ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen