Montag, 9. Dezember 2013

TORE DER ZEIT - Lea Nicolai

Quelle Heyne


Zum Buch




"Die Hexe Ravenna ist auf der Suche nach ihrer Schwester Yvonne. Das Problem: Die Suche hat ihre letzten Ersparnisse verschlungen. Die Lösung: Ravenna nimmt kurzerhand an der magischen Quizshow teil, die der mysteriöse Beliar veranstaltet. Verlockende Gewinne winken – doch der Preis dafür ist hoch, denn Beliar hat ganz eigenen Pläne mit Ravenna, die über eine außergewöhnliche Gabe verfügt: Sie ist eine Tormagierin und kann von bestimmten Orten aus in die Vergangenheit reisen. Unversehens landet sie im Mittelalter, wo die Quizshow in Gestalt eines lebensgefährlichen Mysterienspiels weitergeht. Ravenna muss weiterspielen, unterstützt von dem gut aussehenden Ritter Lucian …"
Quelle Heyne





Tore der Zeit ist die Fortsetzung des 2011 im Heyne Verlag erschienen Fantasy-Romans Die Hexen von Lea Nicolai. (Zu Die Hexen *KLICK*).






Um alle Hintergründe und Beziehungen zu verstehen, wäre es ratsam, den ersten Band zu kennen. Ansonsten könnte vor allem der Anfang etwas verwirrend werden. Auch ich musste das Ende noch einmal nachlesen, da Tore der Zeit unmittelbar an Die Hexen anknüpft. 
Nach den Geschehnissen in Die Hexen ist die Yvonne, die Schwester der Protagonistin Ravenna verschwunden. Als Ravenna sie das letzte Mal gesehen hat, war sie dabei, sich der dunklen Seite der Magie und damit dem Hexenmeister Valesco anzuschließen. 
Lucian und Ravenna versuchen derweil an Geld zu kommen, um weiter nach Yvonne zu suchen und sie zurück auf den richtigen Weg zu bringen. Ein Magiequiz soll die Rettung sein - doch Ravenna hat dabei einen ganz entscheidenden Gegenspieler vergessen: Dämon Beliar. 

Im Gegensatz zu Die Hexen schwächelt der Plot von Tore der Zeit ein wenig. Er ist immer noch spannend, kann mich aber nicht mehr so stark mitreißen wie der von Band 1. Die Zeitreisen machen immer noch Spaß und die Suche nach Yvonne ist interessant. Trotzdem fehlt mir das gewisse Etwas, das ich beim ersten Band verspürt habe. 




Ravenna hat sich nach den Ereignissen in Die Hexen weiterentwickelt. Sie ist stärker und selbstsicherer geworden, hat gelernt, ihre Kräfte zu kontrollieren und die Tore, die ihr Zeitreisen ermöglichen, einzusetzen. 
Lucian wirkt noch immer etwas zwielichtig, auch wenn er sich als Ravennas Retter entpuppt hat. Da ist noch immer ein dunkles Geheimnis, das er mit sich herumträgt und das ihn interessant macht. 
Beliar ist ein überzeugender, hinterlistiger Dämon, der gerne Spielchen spielt. Ich mag seien Art und seine Gerissenheit, er ist ein spannender Gegner.



Auch wenn mich der Plot dieses Mal leider nicht umhauen konnte, bin ich doch noch immer ein Fan von Lea Nicolais Schreibstil. Er passt perfekt in diese magische Welt und liest sich einfach toll. 



Eine etwas schwächelnde Fortsetzung, die aber trotzdem Spaß macht.



4,5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1/2 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt

~*~ Heyne ~*~ 704 Seiten ~*~ ISBN:  978-3-453-31432-0 ~*~ Broschiert ~*~ 14,99€ ~*~ November 2013 ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen