Montag, 20. Januar 2014

FLAMMENBLUT ~ IM ZEICHEN DES SCHICKSALS - MIna Hepsen

Quelle Goldmann


Zum Buch




"Das Schicksal hat sie zueinander geführt und damit in größte Gefahr gebracht. Wird ihre magische Gabe sie schützen können?
Celine hat eine besondere Gabe: Sie kann in die Zukunft sehen. Mithilfe ihrer Tarotkarten und durch Visionen erhält sie Einblicke in das, was sein wird. Dennoch war ihr Leben nicht leicht. Ihre ersten Jahre verbrachte sie im Waisenhaus, bevor sie in eine grausame Pflegefamilie kam, aus der sie nur mit Mühe entfliehen konnte. Seitdem lässt sie sich von ihren Visionen leiten, bis sie eine davon direkt in die Arme des attraktiven Josh Beaumont treibt. Das Schicksal hat sie zu ihm geführt, jetzt muss sie nur noch herausfinden, warum …"




Im Zeichen des Schicksals ist der erste Band der Flammenblut-Serie um die junge Celine. Sie weiß nicht, warum, aber wann immer sie einem Menschen die Tarotkarten legt, sieht sie dessen Zukunft. Manchmal passiert es sogar, wenn sie jemanden berührt. Sie weiß nicht, wer ihre Eltern sind und ob sie noch leben. Sie weiß nicht, wer sie selbst ist. Sie weiß nur, dass sie eine Aufgabe hat: die Menschen, die sie in ihren Visionen sieht, vor den Dschinn beschützen. Celine bezeichnet die Dschinn als gelbäugige Dämonen - was amüsant ist, wenn man die explizite Supernatural-Erwähnung von Melissa in der Geschichte in Verbindung mit der Azazel-Figur aus eben dieser TV-Serie bedenkt. Überhaupt haben diese Dschinn ziemlich viel mit den Supernatural-Dämonen gemein und erinnern kaum an die Dschinn wie man sie aus Aladdin oder anderen Geschichten kennt. Diese Dschinn fürchten Salz und Silber, sie können von menschlichen Körpern Besitz ergreifen und das Siegel des Salomon kommt einer Teufelsfalle gleich. 

Bei ihrem neusten Auftrag wird Celine in eine Kleinstadt geführt, bei der sie schneller als sie denkt auf den Menschen trifft, dem sie helfen soll. Blöderweise bringt gerade diese Begegnung sie vorerst ins Krankenhaus. Das Abenteuer nimmt ihren Lauf und sie findet etwas, mit dem sie nie gerechnet hätte: Freunde. Josh, Melissa, selbst Ian. Sie alle sind Menschen, die sich um sie sorgen, die nett zu ihr sind. Doch so wohl Celine sich in der Schule auch fühlt, sie kann nicht vergessen, dass jemand versuchen wird, Josh zu töten. Aber wer? Die redselige Melissa? Der geheimnisvolle Ian? Die eifersüchtige (Ex-)Freundin Sandra? Die Rugby-Kumpel Nick und Matt? Der mysteriöse Onkel Robert?

Celine steht vor dem bisher kniffligsten Job ihres Lebens. Bisher war es immer leicht, die Dschinn ausfindig zu machen und zu eliminieren. Doch hier hat noch keiner ihrer Tricks funktioniert. Weder das versehentliche Verschütten von Salz noch der Kontakt mit Silber. Die Zeit läuft allmählich ab und ihre Arbeit wird durch Sandras Racheaktionen nicht gerade vereinfacht. 

Flammenblut überzeugt mich in jeder Hinsicht. Eine Protagonistin, die schon viel erlebt hat und alles andere als ein hilfloses Naivchen ist. Düstere, dämonische Gegner. Eine gefährliche Jagd. Eine nicht zu kitschige Dreiecksgeschichte, bei der mich nur eine Auflösung am Ende hat mit den Augen rollen lassen. Eine Rätseljagd nach dem Dschinn, bei der es zahlreiche Verdächtige gibt. 

Im Zeichen des Schicksals ist ein umwerfender Auftakt und ich kann kaum erwarten, wie es mit Celine weitergeht. Wie sie sich entscheiden wird, ob sie bleibt oder fortgeht, ob sie sich auf jemanden einlässt oder nicht. Ob sie ihren Namen behalten wird. Was die Tarotkarten ihr raten...

Ich bin jetzt schon ein Fan. 



5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Sprache 1 Punkt, Figuren 1 Punkt

~*~ Goldmann ~*~ 411 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-442-47981-8 ~*~ Taschenbuch ~*~ 9,99€ ~*~ Januar 2014 ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen