Sonntag, 6. Juli 2014

DUMAINES WILDE GEMÜSEKÜCHE - Jean-Marie Dumaine, Nikolai Wojtko

Quelle AT Verlag


Zum Buch




"Jean-Marie Dumaine gilt vielen Gourmets als Wildkräuterpabst, sein Restaurant »Vieux Sinzig« zählt zu den besten auf dem Gebiet der Wildpflanzen- und Wildkräuterküche in Deutschland.
In seinem neusten Werk widmet sich Jean-Marie Dumaine der Verbindung von Gemüse und Kräutern und präsentiert - anders als in seinen früheren Büchern - ausschliesslich Rezepte, die einfach und leicht nachkochbar sind. Dazu erzählt er von seiner Kindheit in der Normandie, verrät einige alte Familienrezepte, lässt die Geschichte des »Vieux Sinzig« Revue passieren und nimmt uns mit auf eine Kräutersammeltour.
Ein Genuss für Augen und Sinne mit 100 Rezepten, die unverfälscht, überraschend, raffiniert und zugleich leicht und unkompliziert sind. In erstklassigen Bildern in Szene gesetzt.
Mit einem Vorwort von Professor Thomas Vilgis"



~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~


Dumains Wilde Gemüseküche kommt zunächst sehr schlicht daher. Die Rezepte sind mit schwarzer Schrift auf weißem Grund ohne Schnörkel und Spielereien abgedruckt, die Darstellung ist klassisch und einfach. In anderen Büchern mag das schnell langweilig aussehen, hier hat es etwas von schlichter Eleganz. Diese entsteht vor allem durch die wunderschönen, teilweise verträumten Fotos. Diese heben sich dadurch von anderen Foodfotos ab, dass sie nicht immer das fertige Gericht darstellen. Manchmal ist es auch einfach nur ein Trieb einer Salbeipflanze, deren Knospen sich gerade öffnen (wie beispielsweise auf Seite 29, das Foto zu dem Gericht Auberginen mit Parmesan und Salbei). Obwohl ich diese Fotos sehr schön finde (besonders die Makro- und Pflanzenfotografin in mir), ist es gut, dass es neben diesen auch "reguläre" Food-Fotos gibt. Beim Kochen bin ich einfach jemand, der sich gerne von Bildern inspirieren lässt und ich brauche das Foto eines Gerichts, um Appetit darauf zu bekommen. Auch diese Bilder finden sich in diesem Buch und auch sie sind sehr ansprechend fotografiert. Besonders fasziniert bin ich von der Blaue[n] Kartoffel in Kräuterheu (Seite 68/69), die auf den Fotos leuchtend blau wirkt, dazu ein leichter Violettstich. Ein tolles Farbenspiel!  

Zwischen den Rezepten finden sich Reportagen und Berichte Jean-Marie Dumain, in denen er beispielsweise von seiner Kindheit in der Normandie (Seite 40) erzählt. In diesen Berichten finden sich auch fleischige Rezepte von seiner Großmutter, wie etwa Schweineleberterrine nach Art meiner Großmutter (Seite 46). Diese Abschnitte heben sich farblich vom Rest des Buches ab, die Seiten sind beige, die Fotos schwarz-weiß. So entsteht ein leicht nostalgischer Eindruck, der einen wunderbaren Kontrast zu dem sonst modernen, eleganten Layout bildet.  

Im Anhang findet sich dem dem alphabetischen Register ein sehr nützliches Pflanzenverzeichnis, das die wichtigsten in dem Kochbuch erwähnte Pflanzen noch einmal kurz zusammenfasst und erklärt. 

HIER könnt ihr in dem Buch blättern und euch selbst einen Überblick über das Layout verschaffen, das ich so toll finde. 

~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~


Unterteilt ist Dumains Wilde Gemüseküche in Rezepte nach Hauptzutat. Es beginnt mit Artischocke und geht über Auberginen, Kürbisse und viele weitere bis hin zu Früchten und Walnüssen. Auf einer farbigen Doppelseite mit einem schönen Makrofoto der jeweiligen Hauptzutat wird diese vorgestellt, darauf folgen einige Rezepte. Nicht jedes davon hat ein dazugehöriges Foto, manchmal sind Doppelseiten ohne Bilder dazwischen. 

Das erste Rezept, das ich nachgekocht habe, ist eine Beilage: Erbsen, Bärlauch und Speck (Seite 58). Normalerweise gibt es Erbsen bei uns als Püree oder mit Möhrchen und Zwiebeln. In dieser Variante kannte ich sie noch nicht, aber eines weiß ich: die habe ich so heute nicht zum letzten Mal gekocht. Wie es auch im Kochbuch steht, diese Mischung aus der leichten Süße der Erbsen, dem salzigen Speck und dem würzigen Bärlauch passt einfach perfekt zusammen.

Mein Tipp: Wer keinen Bärlauch im Haus hat, nimmt einfach Knoblauch. 


Meine Erbsen, Bärlauch und Speck

Dazu gab es Kalbssteak á la Mama und Pommes frites / Röstis

~*~*~*~*~

Das zweite ist ein Schokoladenkuchen mit Walnüssen (Seite 186), den ich für eine Feier gebacken habe. So schnell, wie die Stücke weg waren, konnte ich gar nicht gucken. Zum Glück hatte ich mir vorher eines beiseite gestellt, sodass ich ihn später am Abend auch noch probieren (und fotografieren) konnte. Aus meiner Familie bin ich die einzige, die nassen Schokoladenkuchen mag, doch für mich war diese Nascherei ein Traum. Herb, saftig, nicht zu süß. Ich muss wohl öfter Gäste einladen, damit ich diesen Kuchen noch öfter backen kann. Und dann lege ich mir gleich zwei Stücke beiseite. 
Die Mengenangaben sind genau richtig, allerdings habe ich die Backzeit etwas verlängert. Nach den angegebenen 15 bis 18 Minuten war er mir noch zu roh und hat nicht einmal eine Kruste gebildet. Nach weiteren fünfzehn Minuten hatte er dann eine gute Konsistenz und nach der Zeit im Kühlschrank war er genau so, wie ich ihn mag. 


Mein Schokoladenkuchen mit Walnüssen


~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~


Dumaines Wilde Gemüseküche überzeugt durch eine wunderschöne, edle Aufmachung und eine Vielzahl an Rezepten. Die Aufteilung nach Hauptzutat ist eine schöne Abwechslung und bietet gleichzeitig einen hervorragenden Überblick. Die zwischengeschobenen Informationen zu Dumaine und seiner Kindheit bilden einen schönen, nostalgischen Kontrast zu dem sonst sehr modern gehaltenen Buch. Dumaines Wilde Gemüseküche ist ein perfektes Geschenk für solche, die gerne mit verschiedenen Gemüsen kochen und experimentieren. Zugleich ist es ein Buch, das man sich gerne selbst schenkt, um darin zu blättern, sich inspirieren zu lassen und um Lust aufs Kochen zu bekommen. Beilagen wie Erbsen, Bärlauch und Speck sind schnell gezaubert und Nachtisch wie der Schokoladenkuchen mit Walnüssen lassen sich gut am Vortag vorbereiten. 

Kurzum: einfach ein wunderschönes Kochbuch. 





5 von 5 Punkten


Cover 1 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Preis-Leistung 1 Punkt

~*~ AT ~*~ 208 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-03800-760-9 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 24,90€ ~*~ 6. März 2014 ~*~  Format 19,5 x 26,5 cm ~*~ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen