Donnerstag, 31. Juli 2014

NATÜRLICH KOCH ICH! TOMATEN - Yvonne Schwarzinger

Quelle Löwenzahn


Zum Buch




Sommerzeit heißt für mich auch immer Tomatenzeit. Schon eine Weile war ich auf der Suche nach einem Kochbuch, das sich dem fruchtigen Gemüse widmet. Mit Natürlich koch ich! Tomaten habe ich es gefunden. 


~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~



Nach einer kurzen Einleitung von Yvonne Schwarzinger über ihre Liebe zu Tomaten gibt es ein reich bebildertes Verzeichnis über die Sortenvielfalt der Tomaten. Auf vier Doppelseiten werden die unterschiedlichsten Tomaten vorgestellt: zum Beispiel die Gelbe Johannisbeere, die Rote Murmel, der Mexikanische Honig oder die Indigo Rose. Im Anschluss gibt es neun Tipps zum richtigen Umgang mit Tomaten in der Küche. Bevor die Rezepte anfangen stellen zwei besondere Tomatenliebhaber ihr Lebenswerk vor: Felder über und über mit Tomaten bepflanzt. 
 
Die Rezeptseiten sind relativ schlicht gehalten, aber reich bebildert. Trotz ihrer Einfachheit wirken sie sehr ansprechend und auch die Fotos sind appetitlich gestaltet. Die einzelnen Rezeptkategorien wurden mit surreal anmutenden Tomatenquerschnitten bebildert. Teilweise sehen sie eher aus wie kleine Organismen, die man unter dem Mikroskop betrachtet. Eine originelle Idee, die sehr interessant aussieht. 
Im Anschluss finden sich ein alphabetisches Rezeptregister sowie ein kleines Glossar. 


~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Die Rezepte sind in folgende Kategorien unterteilt:
  1. Gute Basis & cleverer Vorrat (Grundrezepte, Marmeladen und Saucen)
  2. Sommerlich & leicht (Kalte Suppen, Salate und Vorspeisen)
  3. Aromatisch & herzhaft (Suppen, Vorspeisen und Hauptgerichte)
  4. Süß & süffig (Desserts und Drinks)
Sehr schön finde ich, dass die Rezepte Schritt für Schritt erklärt werden und man so selbst bei längeren Zubereitungsanweisungen noch den Überblick behält. Meistens gibt es zu den Rezepten noch Tipps der Autorin. Etwa, welche Alternativzutaten man verwenden kann. 

Ich habe zwei Rezepte aus der dritten Kategorie Aromatisch & Herzhaft nachgekocht. Das erste sollte ein leichtes Mittagessen werden. Entschieden habe ich mich für die Klassische Tomatensuppe mit gebratenen Artischocken (Seite 77). Die Suppe war schön fruchtig, die Artischocken gewöhnungsbedürftig. Das letzte Mal gegessen habe ich sie als Kind und ich hatte fast keine Erinnerung mehr daran. Der erste Eindruck ist sauer, von dem Zitronensaft. Danach kommt eine nussige Note und zum Schluss ein seltsamer Nachgeschmack. Zusammen mit der heißen Tomatensuppe schmeckt sie ganz gut, ist aber auch ein teurer Spaß, da nach dem Schälen und Putzen wirklich nicht mehr viel übrig bleibt. Als Sättigungsbeilage gab es Minibrötchen. 

Mein Tipp: Vor dem Pürieren eine kleine getrocknete Birdeye hinzugeben, das verleiht der Suppe eine schöne Schärfe. 


Meine Klassische Tomatensuppe mit gebratenen Artischocken




Als nächstes habe ich das Chili con Carne (Seite 93) ausprobiert. Chili con Carne koche ich sehr oft, allerdings nutze ich normalerweise immer übrig gebliebene Bolognesesauce als Grundlage. Einmal komplett bei null anzufangen, war auch interessant, allerdings braucht dieses Chili eine Weile. Ich würde es noch nicht zum Slow Cooking zählen, da es keine zwei Stunden braucht, aber ein schnelles Essen ist es nicht. Doch wenn man sich die Zeit nimmt, hat man ein tolles süß-scharfes Chili, zu dem Baguette, Reis oder Tortillas toll passen. 

Mein Chili con Carne





~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Für alle, die Tomaten und ihre Vielfalt lieben, die gerne mit ihnen kochen und experimentieren, für die ist Natürlich koch ich! Tomaten genau das richtige Kochbuch. Eine schöne Hardcoverausgabe mit vielen farbigen Abbildungen und einer Vielfalt an tollen Rezepten. 





5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Preis-Leistung 1 Punkt

~*~ Löwenzahn ~*~ 128  Seiten ~*~ ISBN: 978-3-7066-2544-9 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 17,95€ ~*~  März 2012 ~*~ Juni 2014 ~*~ 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen