Montag, 29. September 2014

EXKARNATION - Markus Heitz

Quelle Knaur


Zum Buch



""Mein Name ist, nein, war Claire.
Mein neues Leben begann an dem Tag, als ich ermordet wurde."
Ein Wagen rast unvermittelt auf sie zu und überrollt sie. Claire stirbt an Ort und Stelle, obwohl sie ihrem Mann noch helfen wollte, der vor ihren Augen bei einem ­Überfall erschossen wird – doch ihre Seele verlässt die Erde nicht. Beherrscht von dem Wunsch, den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, fährt sie in den Leib der Selbstmörderin Lene von Bechstein. Doch Lenes ­Körper war eigentlich für jemand anderen vorgesehen, und Claire gerät mitten hinein in einen uralten Krieg."





Markus Heitz schafft es immer wieder, mich mit seinen Büchern zu überraschen und was soll ich sagen? Auch Exkarnation ist ein echter Heitz. Besonders gut gelungen fand ich die Überraschung, was die Figuren angeht. Meine ersten Bücher von Heitz waren Ritus und Sanctum. Als ich dann die Judastrilogie las, war ich freudig überrascht, dass ich Eric in diesen Geschichten wiedertraf. Genau das gleiche Gefühl hatte ich auch bei Exkarnation, denn hier treffen wir erneut auf Eric - und auf Sia. Sie sind nicht die Hauptfiguren dieser Geschichte, aber es war schön, dass ihr weiteres Schicksal in einem Nebenstrang erzählt wird. Nun kenne ich zwar die Vorgeschichte, ich finde aber, Exkarnation ist durchaus ohne dieses Hintergrundwissen lesbar. Es ist mehr ein kleiner schöner Zusatz für alle, die Erics und Sias Geschichte kennen, aber man muss nicht zwingend wissen, was zuvor alles passiert ist. 

Besonders im Mittelpunkt steht sicherlich Claire, die ungewollt die Seelenwanderung durchmacht. Sie ist eine starke, mutige Frau und sie war mir schnell sympathisch. Neben Sia und Eric, die ich schon kannte, ist sie eine der am besten beschrieben Figuren. Sie bleibt am meisten im Gedächtnis, viele andere Namen habe ich schon wieder vergessen. Das liegt wohl auch daran, dass es extrem viele Figuren gibt, die man sich merken muss.

Und dann wäre da natürlich noch Libra, die geheimnisvolle, mächtige Verbindung. Aber die ganzen Handlungsstränge und ihre Zusammenhänge sind so komplex, dass ich gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen möchte. Es reicht zu sagen, dass die Geschichte mich inhaltlich (mal wieder) völlig in ihren Bann gezogen hat. 

Eigentlich muss ich zu Heitz' Schreibstil nichts mehr sagen, ich bin einfach ein Fan und liebe die Art, wie er schreibt, wie er Dialoge und Atmosphären erschafft, wie er seine Welten baut und die Figuren lebendig werden lässt. 

Einziger Kritikpunkt: das offene Ende, das eine Fortsetzung bereits erahnen lässt. Ein klitzekleiner Hinweis vorweg, dass es sich nicht um einen Einzelband handelt, wäre schön gewesen. Ansonsten bin ich mal wieder hin und weg und fiebere dem nächsten Heitz entgegen. 



4 von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Figuren 1/2 Punkt, Sprache 1 Punkt

~*~ Knaur ~*~ 608 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-426-51623-2 ~*~ Broschiert ~*~ 14,99€ ~*~ August 2014 ~*~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen