Freitag, 5. September 2014

REZEPTE FÜR EINEN ITALIENISCHEN SOMMER - Phaidon by Edel Verlag

Quelle Phaidon by Edel


Zum Buch




Ein italienischer Sommer heißt für mich warme Sonnentage und abendliche Gewitter; in alten Holzhütten bis spät in die Nacht zusammensitzen; frische Salate, viele Tomaten und guter Wein; Essen, das Spaß und gute Laune macht, vom ersten Schneiden und Kochen bis hin zum letzten Krümel auf dem leer gegessenen Teller. Rezepte für einen italienischen Sommer fängt genau diese Stimmung ein und begeistert den Leser und Koch mit über 350 Rezepten. Ich kenne kein anderes (Koch-)Buch, in dem so viel italienische Dolce Vita, so viel italienischer Flair stecken. Außer vielleicht Der Silberlöffel, denn schließlich ist Rezepte für einen italienischen Sommer sein Nachfolger. 

~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches~*~ ~*~ ~*~


Bevor es mit den 350 Rezepten losgeht, gibt es eine schöne Einleitung über den italienischen Sommer. Über Gebräuche und Feiertage, über die perfekten Urlaubsregionen und über die frischen Zutaten, die zwischen Mai und September in Italien verwendet werden. Diese kleine aber feine Einleitung verschafft einen schönen Einblick in das italienische Sommerleben und macht Lust, sofort die Koffer zu packen und zu verreisen. Wenn man einmal einen Sommer in der Toskana verbracht hat, möchte man immer wieder zurück. So geht es zumindest mir und dieses Buch lässt das Fernweh wachsen. Zum Glück ist es voller toller Rezepte, die ein Stück Italien in die heimischen Küchen holen.

Die Rezepte sind zur besseren Übersicht in folgende Kategorien eingeteilt:

Quelle und Copyright: Phaidon by edel (S. 212/213)
  1. Picknick
  2. Salate
  3. Grillen
  4. Leichte Mittag- und Abendessen
  5. Sommerfeste
  6. Desserts
  7. Eiscreme und Getränke






Wie ihr wisst, ist mir die Bebilderung eines Kochbuchs sehr wichtig. Leider gibt es in Rezepte für einen italienischen Sommer nicht zu jedem Rezept ein Bild, aber ich kann auch verstehen, dass es aufgrund der Fülle an Rezepten nicht möglich ist. Das Buch ist ohnehin schon sehr groß und schwer, ich mag mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn jedes Rezept bebildert wäre. Die hier gewählte Methode gefällt mir jedoch auch. 

Quelle und Copyright: Phaidon by edel (S. 46/47)
Meist finden sich auf einer oder zwei aufeinander folgenden Doppelseiten Rezepte in übersichtlicher, großer Schrift und im Anschluss findet sich eine Doppelseite mit einer schönen farbigen Abbildung der Gerichte oder ähnlichen Motiven, die zum Thema passen. Wie etwa ein gefüllter Picknickkorb (Seite 46/47). Zwischendurch finden sich auch immer wieder stimmungsvolle Landschaftsbilder. 



~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Meine Melonenspieße
Nachgekocht habe ich insgesamt drei Rezepte. Das erste sollte ein kleiner Appetizer sein, den man zusammen mit einem Aperitif genießen kann. Der Anlass war der Geburtstag meines Opas, den wir zum Drei-Gänge-Menü zu uns nach Hause eingeladen haben. Sowohl Appetizer wie auch Aperitif stammen aus Rezepte für einen italienischen Sommer. Zu essen gab es Melonenspieße (Seite 213) und dazu gab es den in Italien kennen und lieben gelernten Bellini (bzw. eine Abwandlung davon. Hier nennt er sich Champagner mit Pfirsich (Seite 403) und ist ein klein wenig edler und gehaltvoller als der typische Bellini). 
Da ich auf die Schnelle keine frischen Feigen bekommen habe (ich war in drei Supermärkten), musste Wassermelone her. Mit der hat es auch super geschmeckt, doch irgendwann möchte ich die Spieße auch mit Feigen ausprobieren. 

Meine Thunfischsteaks mit Kartoffeln und Honigsauce
Das dritten Gericht, dieses Mal nicht für einen besonderen Anlass gekocht, bestand aus Thunfischsteaks mit Kartoffeln und Honigsauce (Seite 284). Diese Sauce... Der Wahnsinn. Ich spiele ohnehin gerne mit Zutaten wie Honig und Weißweinessig und diese Mischung mit Tomaten und Kräutern. Ich kann es gar nicht beschreiben, es war einfach unglaublich lecker. Und obwohl ich zu Thunfisch normalerweise knoblauchlastiges wie Aioli bevorzuge, hat es einfach toll harmoniert. Die Kartoffeln sind eine gute Sättigungsbeilage, ich finde Thunfisch aber schon sättigend genug und habe die Erdäpfel gar nicht gebraucht. Für meinen Bruder, der nicht gerne Thunfisch ist, gab es alternativ Lachsfilet. 


Mit gerade einmal 3 Rezepten habe ich nicht einmal 1% des Kochbuchs ausprobiert und trotzdem bin ich schon jetzt begeistert. In allen Kategorien gibt es noch so Vieles, das ich ausprobieren möchte. Toll finde ich auch die Kapitel über Eis und Sorbet. An heißen Sommertagen finde ich nichts erfrischender als ein säuerlich-fruchtiges Sorbet. 

~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Rezepte für einen italienischen Sommer ist für mich ein Muss für alle, die die italienische Küche lieben oder gerade erst für sich entdecken. Hier ist für fast jeden Geschmack etwas dabei und die Rezepte variieren von schnell und einfach bis zu hin zu aufwendigen Gerichten und Menüs für die perfekte Sommerparty. 


4 von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt

~*~ Phaidon by edel ~*~ 432 Seiten ~*~ 150 Bilder ~*~ ISBN: 978-3-944297-02-6- ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 39,95€ ~*~ Format 28,0 x 19,0 cm ~*~ 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen