Montag, 13. Oktober 2014

DAS SCHNEEMANNKIND - Jörg Hilbert

Quelle Carlsen


Zum Buch


Anfangs war Flocke nur eines von vielen Schneemannkindern. Sie wurden gebaut, wussten nicht einmal von wem, und im Frühling, wenn es warm wurde, verschwanden sie wieder. Sie nannten es "Sommerschlaf machen". Während für Flocke der Schlaf näher rückte, kam für den Bären Schoko die wache Jahreszeit. Er hat seinen Winterschlaf hinter sich und freut sich darauf, in den warmen Tagen sein Eis zu verkaufen. Beinähe hätte er Flocke überfahren, weil er auf der vereisten Straße mit seinem kunterbunten Wagen ausgerutscht ist. Damit Flocke nicht schmilzt, packt er ihn in die Kühltruhe seines Eiswagens. Als er wieder aufwacht, sieht er Schokos bunte Eissorten und fragt ihn nach dem Sommer, den er ja nicht kennt. Schoko beginn begeistert von der warmen Jahreszeit und den vielen Farben zu erzählen und Flocke ist so begeistert, dass er dieses Jahr keinen Sommerschlaf machen möchte. Mit einem eigens angefertigten Eishelm und Ventilatoren und seiner Kühltruhe für die Nacht bleibt Flocke bei Schoko. Mit jedem Tag wird es wärmer und Flocke erlebt spielende Kinder und die Sonne und bunte Blumen und Vögel. Eines Nachts lässt er seine Kühltruhe offen, um den Geräuschen zu lauschen, und zerschmilzt ein wenig. Schoko flickt ihn am nächsten Tag mit seinen Eissorten zusammen und schon ist Flocke nicht mehr weiß, sondern kunterbunt. 
Der Sommer vergeht, der Winter kommt und Schoko wird traurig, weil jetzt keiner mehr sein Eis haben will. Flocke schlägt vor, er solle doch einfach warmes Eis verkaufen, der Winter sei viel zu schön, um ihn zu verschlafen. Also mixt Schoko einen Winterpunsch zusammen. Und schon gefällt ihm der Winter gleicht viel besser. So gut, dass er beschließt, dieses Jahr keinen Winterschlaf abzuhalten. 

Schokos Winterpunsch kann man übrigens prima nachmachen, das Rezept wird in der Geschichte gleich mitgeliefert. 

Das Schneemannkind ist eine herrliche Geschichte über die Jahreszeiten, über ungewöhnliche Freundschaften und darüber, dass man manchmal einfach neugierig sein und sich auf Neues, Unbekanntes einlassen muss. Wer weiß, vielleicht wird man überrascht und entdeckt ganz zauberhafte Dinge, die einen den Alltag durchbrechen lassen können. Vielleicht findet man so zu neuen Ritualen und Gewohnheiten. Es lohnt sich, neugierig und offen zu sein. 

Die Zeichnungen sind recht grob, aber sehr schön. Die verschiedenen Jahreszeiten, der Unterschied zwischen dem weißen Winter und dem kunterbunten Sommer kommen gut zur Geltung. Die Textschrift ist blau und sehr verschnörkelt. Auf manchen Seiten wird mit der Schrift gespielt. "Schleudern", als Schoko Flocke fast umfährt, ist auseinander gezogen und krakelig geschrieben, als wäre jemand in einem schleudernden Auto mit dem Schrift abgerutscht. Als Flocke darauf in Ohnmacht fällt, ist "Ohnmacht" verkehrtherum geschrieben. 

Eine wunderschöne, kunterbunte Freundschaftsgeschichte über Sommer und Winter ab 3 Jahren. 


~*~ CARLSEN ~*~ 48 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-551-51812-5 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 12,90€ ~*~ ab 3 Jahren ~*~ Format 28,5 x 23,6 cm ~*~

Kommentare:

  1. Huhu :)
    Das hört sich ja mal nach einer niedlichen Geschichte an :)
    Früher habe ich sehr gerne mit meinem jüngeren Bruder Kindergeschichten gelesen, aber jetzt ist er aus dem Alter raus und alleine liest man ja eher selten Kindergeschichten ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, also ich muss gestehen, mittlerweile lese ich zwischendurch wieder sehr gerne Bilderbücher. Kurze, süße Geschichten, um den Kopf frei zu bekommen :)
      Viele Grüße

      Löschen