Freitag, 3. Oktober 2014

DIE NEUEN KLASSIKER - Donna Hay

Quelle AT Verlag


Zum Buch




~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches~*~ ~*~ ~*~




Die neuen Klassiker ist mein erster Donna Hay und dieses Kochbuch aufzuschlagen war für mich, wie eine Wundertüte zu öffnen. Das Cover ist so weiß und schlicht und elegant, dass man, wenn man Donna Hay nicht kennt, nicht zu erahnen vermag, welche Köstlichkeiten sich im Inneren verbergen. Mein erster Eindruck vom Cover war, dass ich es hier mit minimalistischen Gerichten aus der Profiküche zu tun bekomme, doch dem ist nicht so. Donna Hay präsentiert in Die neuen Klassiker eine Vielzahl an aufregenden, appetitlichen, teilweise wunderschön rustikal hergerichteten Gerichten. Und das tolle ist: sie sind (meistens) für die tägliche Küche bestens geeignet. 

Unterteilt ist es zunächst grob in PIKANT und SÜSS und diese sind dann noch weiter gegliedert. Unter ersterem gibt es

Quelle und Copyright: Donna Hay / AT Verlag
  1. Eier + Käse
  2. Pasta, Asia-Nudeln + Reis
  3. Suppen
  4. Rind
  5. Huhn + Ente
  6. Schwein
  7. Lamm
  8. Fisch + Meeresfrüchte
  9.  Pasteten + Tartes
  10. Salate + Beilagen

und unter SÜSS finden sich

  1. Cookies, Kekse + süße Schnitten
  2. Kleingebäck
  3. Kuchen
  4. Puddings + Aufläufe
  5. Pies + Tartes
  6. Desserts
Quelle und Copyright: Donna Hay / AT Verlag
Zum Abschluss gibt es sowohl Register wie auch Glossar. Anders als in vielen anderen Kochbüchern, die ich bisher besprochen habe, wird vollständig auf eine Einleitung oder Historisches / Annekdoten verzichtet, es ist ein reines Kochbuch. Und was für eines. Ich muss es nur mittendrin aufschlagen und ein bisschen blättern und schon läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Donna Hays Die neuen Klassiker besticht vor allem durch seine Aufmachung und durch die ausdrucksstarken, intensiv kolorierten Food Fotos. Es sieht einfach alles unglaublich ansprechend und lecker aus und selbst bei Gerichten, die ich normalerweise kochen würde, bekomme ich Lust, genau das zu tun. Und weil man sich kaum entscheiden kann, was das Lieblingsrezept in diesem Buch werden soll, gibt es statt einem zwei Lesebändchen. 

Grundsätzlich hat jedes Gericht ein dazu passendes Foto, das eine ganze Seite einnimmt. Der Aufbau ist meistens so, dass auf drei aufeinanderfolgenden Seiten ein Food Foto abgebildet ist und auf der vierten Seite stehen die Rezepte zu den drei Gerichten. So wird kein Platz verschwendet und die Fotos können richtig gut wirken. Was mir immer gut gefällt, ist, wenn die Rezepte nicht einfach schwarz auf weiß gedruckt sind, sondern, wie hier, mit dem Hintergrund gespielt wird. Mal ist er hell, mal schwarz, sehr oft ist er gemustert und weist den rustikalen Stil auf, den ich so liebe. Manchmal ist es auch ganz klassisch und elegant gestaltet. 
Quelle und Copyright: Donna Hay / AT Verlag
Manchmal, wie beim Soufflé-Omelett (Seite 16) gibt es zusätzlich eine Schritt für Schritt Anleitung, wie die Gerichte richtig gelingen. 

Allein vom visuellen überzeugt mich Donna Hays Die neuen Klassiker vollkommen. Doch auch mit den Gerichten trifft sie genau meinen Geschmack. Selten ist ein Kochbuch so voller Post-Its, die jene Rezepte markieren, die ich unbedingt ausprobieren will. Selten gibt es ein Kochbuch mit so wenigen Rezepten, die ich nicht nachkochen möchte. 


~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Doch damit das Buch nicht nächstes Jahr noch hier liegt, weil ich einfach nicht aufhören konnte, Rezepte nachzukochen, habe ich mich schweren Herzens vorerst für drei Gerichte entschieden, um diese Rezension schreiben zu können. 

Mein langsam geschmortes Madras-Lammcurry
Zunächst für etwas Herzhaftes. Langsam geschmortes Madras-Lammcurry (Seite 191), ein schönes Sonntagsessen. Normalerweise nehme ich eines meiner vielen fertigen Currys (Pulver), doch diese Madras-Currypaste klang so lecker, dass ich sie nachmachen musste. Und es hat sich gelohnt! Curry zu Lamm war für uns ungewohnt, normalerweise essen wir es klassisch mit Rotwein-Honigsauce und viel Rosmarin. Doch diese neue Mischung hat einfach gepasst. Keiner hat sich beschwer, allen hat es geschmeckt und diese Lammvariante werden wir auf jeden Fall in unseren Rezepteschatz aufnehmen. 
Dazu gab es übrigens Knoblauch-Spinat und Schupfnudeln. 


~*~*~*~


Meine Haferflocken-Taler 
Sonntagnachmittag kam dann allmählich der Hunger auf Kaffee und etwas Süßes. Ein Kuchen hätte zu lange gedauert und Eier waren auch keine mehr da. Aber Haferflocken. Da kamen die Haferflocken-Taler (Seite 299) wie gerufen. Super schnell zusammengemixt. Der Teig klebt etwas, aber wenn man die Hände zwischendurch nass macht, lässt er sich prima formen und platt drücken. Die Taler laufen schön auseinander, sind schnell goldgelb gebacken und werden nach dem Auskühlen schön knusprig. Wenn man einen Esslöffel Teig nimmt, sind sie zwar so groß, dass man einen einzelnen als Frühstück sehen kann, aber man kann sie ja auch teilen ;) Mir waren sie einen Ticken zu süß und sie sind nach einer Nacht wieder weich geworden, obwohl ich sie luftdicht verschlossen aufbewahrt habe.


~*~*~*~


Meine Salzige Rumpsteak-Spieße
Als drittes gab es Salzige Rumpsteak-Spieße (Seite 101). Ich brauchte ein einfaches, schnelles Fleischgericht zu Kürbis und da kam das hier wie gerufen. Metallspieße hatte ich keine, aber Holz hat es auch getan. Man musste nur aufpassen, dass das Holz nicht splittert, wenn man den Spieß herauszieht. Dazu habe ich eine Whisky-Sahne-grüner-Pfeffer-Sauce gemacht. 




~*~*~*~


Weitere Rezepte, die auf meiner to-cook-Liste stehen, sind unter anderem Drei-Käse-Grießnocken mit Gremolata (Seite 32), Steinpilz-Gnocchi mit Pilz-Rahmsauce (Seite 52), Schweinebauch mit Malzessig-Bourbon-Glasur (Seite 161), Schoko-Pfefferminz-Schnitten (Seite 299).


~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Die neunen Klassiker verspricht, was es hält: über 300 Rezepte, von denen nicht wenige eine Chance haben, neue Klassiker in meiner Küche zu werden. Hier ist für fast jeden Geschmack etwas der dabei, die Food Fotos und die Aufmachung im Allgemeinen sind einfach der Wahnsinn und die ausprobierten Rezepte haben mich vollständig überzeugt. 

Mein absolutes Kochbuchhighlight in diesem Monat!



4,5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt

~*~ AT Verlag  ~*~ 448 Seiten ~*~ 141 Farbfotos ~*~ ISBN: 978-3-03800-825-5 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 39,90€ ~*~ September 2014 ~*~ Format 24,6 x 29,7 cm ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen