Mittwoch, 15. Oktober 2014

HEIMAT - Tim Mälzer

Quelle mosaik


Zum Buch



~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches~*~ ~*~ ~*~



Internationale Kochbücher gibt es viele und das Neue hat einen gewissen Reiz. Aber warum nicht einmal die Vielfalt der heimischen Küche entdecken? Auch hier gibt es Vieles, das neu und unbekannt ist, weil man in diesen Regionen Deutschlands noch nie gespeist hat. Tim Mälzer hat sich auf eine kulinarische Entdeckungstour durch Deutschland begeben und stellt seine Lieblingsrezepte aus den verschiedenen Bundesländern vor. Man sollte nicht meinen, was eine Abwechslung sich in ihnen verbirgt und wie vielfältig und verschieden die deutsche Küche sein kann.

Quelle und Copyright: Tim Mälzer / mosaik

Da wäre einmal der Süden mit seinen Bierhauptstädten, seinen Obstgärten, den Landschweinen und dem Allgäuer Käse. Weiter geht’s mit original Thüringer Bratwurst und Christstollen, mit dem Pilzparadies Brandenburg und der Currywurst Hauptstadt Berlin. Dann hätten wir natürlich NRW und Niedersachen mit Pumpernickel, Kölsch und Heidschnucke. Je nördlicher wir kommen, desto fischlastiger wird die Speisekarte. Im eigenen Land gibt es viel zu entdecken, auch kulinarisch. Die besten Rezepte hat Tim Mälzer in diesem Kochbuch zusammengetragen und nach seiner Einleitung, was Heimat für ihn bedeutet und welche Idee und Absicht hinter diesem Kochbuch steckt, geht es mit den Rezepten los.

Diese sind unterteilt in

  1. Suppen
  2. Mittagstisch
  3. Fisch
  4. Fleisch
  5. Salate, Gemüse & Beilagen
  6. Abendbrot
  7. Süßes


Quelle und Copyright: Tim Mälzer / mosaik
Die Bebilderung ist umfang- und abwechslungsreich. Oftmals gibt es mehrere Bilder zu den einzelnen Rezepten, die mal das Gericht in der Vorbereitung, mal das angerichtete Essen und mal eine landschaftliche Impression oder ein Porträt zeigen. Auf manchen Bildern ist Mälzer selbst zu sehen. Manchmal findet sich auch eine Schritt für Schritt Anleitung zu den Rezepten, beispielsweise zum richtigen Belegen und Aufrollen der Rinderrouladen (Seite 51). Generell wirken die Bilder eher rustikal und nicht immer gefällt mir die Farbgebung. Aber das ist reine Geschmackssache, meine Mutter ist beispielsweise restlos begeistert vom ganzen Buch. Fotos, Aufmachung, Rezepte, sie ist hin und weg.

Schön finde ich, dass auch die Rezeptseiten teilweise bebildert sind, dass mit farbigen Überschriften und Hintergründen gespielt wird und dass trotz klarer Struktur eine gewisse Verspieltheit im Layout zu sehen ist.

Das Cover ist übrigens ein hochwertiger Leineneinband mit Goldfolienprägung, so sieht es besonders edel aus. 

~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Mein Kalbsrahmgeschnetzeltes mit Rösti
Die Rezepte haben dieses Mal meine Mutter und mein Bruder ausgesucht. Zuerst gab es Kalbsrahmgeschnetzeltes mit Rösti (Seite 75). Ich erinnere mich, dass wir vor einigen Jahren einmal versucht haben, Röstis selbst zu machen, was hoffnungslos danebengegangen ist. Umso erfreulicher war es, dass hier alles geklappt hat. Wir haben die Menge verdoppelt, da die Angaben für zwei Personen gemacht waren, trotzdem war es ein bisschen wenig. Sowohl Fleisch wie auch Rösti waren recht knapp bemessen. Geschmacklich habe ich absolut nichts auszusetzen.



Meine Kohlrouladen
Das zweite Rezept waren Kohlrouladen (Seite 38). Hier muss ich mich auf den Kochbericht meines Bruders verlassen, da ich eine starke Abneigung gegen Kohl habe (sowohl gegen den Geruch wie auch gegen den Geschmack). Er sagt, es habe recht lange gedauert, es sei also keinesfalls ein schnelles Mittag- oder Abendessen. Vor- und zubereiten ließe sich aber alles sehr gut. Die Tomatensauce fand er etwas fade und hat kräftig nachgewürzt, den Kümmel hat er weggelassen, da niemand in unserer Familie ihn mag. Aus der angegebenen Menge haben sie 7 sehr große Rouladen bekommen (laut Angabe für 4-6 Personen) und nach einer waren alle in meiner Familie satt. Auch hier hatten sie geschmacklich – abgesehen von der kräftig nachgewürzten Tomatensauce – nichts zu beanstanden. Vor allem die Füllung sorgte für Begeisterung.

Ebenfalls auf der to-cook Liste für die nächsten Wochen stehen Biergartenbraten (Seite 224), Krautsalat (168), Kabeljau mit Sauerampfer (92), Zander auf Rahmspinat (104), Reibekuchen (84), Rehragout (151) und Grünkohl (122).


~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~


In seinem neuen Kochbuch zeigt uns Tim Mälzer, dass man nicht weit reisen muss, um kulinarische Vielfalt zu entdecken, denn die gibt es auch im eigenen Land. Eine kulinarische Reise durch die Heimat lohnt sich und sorgt für viel Abwechslung in der eigenen Küche. Manch einer wird überrascht sein, was er in diesem Buch so alles findet.





4 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Rezepte ½ Punkt, Aufmachung ½ Punkt, Preis-Leistung 1 Punkt

~*~ mosaik ~*~ 304 Seiten ~*~ ca. 300 farbige Abbildungen ~*~ ISBN: 978-3-442-39274-2 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 19,99€ ~*~ Oktober 2014 ~*~ Format  21,0 x 27,0 cm ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen