Dienstag, 14. Oktober 2014

WILD BACKEN - Eveline Wild

Quelle Pichler


Zum Buch



Mit Wild backen stellt Eveline Wild ihr erstes Backbuch vor, in dem sie über Jahre gesammelte, getestete und verfeinerte Backrezepte präsentiert. „Backen“ sollte man hier nur als groben Oberbegriff werten, denn tatsächlich finden sich hier allerhand Süßspeisen, die nicht alle im Ofen zubereitet werden.

~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches~*~ ~*~ ~*~


Quelle und Copyright: Eveline Wild / Stafan Eder / Pichler
Nicht nur Eveline Wild versteht ihr Handwerk, sondern auch Fotograf Stefan Eder. Auf seinen Fotos strahlen selbst Schokoladenkuchen eine gewisse Leichtigkeit aus. Die Bilder sind toll arrangiert, die Farben kräftig und intensiv. Auf Dekoration wird meistens verzichtet, die Gerichte sind oft auf weißen, spiegelnden oder auf sehr dunklen Flächen abgelichtet. Wenn dekoriert wird, dann mit den Zutaten selbst, aber (fast) nicht mit Geschirr oder Nippes. Die Fotos beschränken sich auf das Wesentliche: das Gericht. Und dabei kommen sehr hübsch anzusehende Fotos bei rum.


Quelle und Copyright: Eveline Wild / Stafan Eder / Pichler
Als jemand, dem die Fotos als Teil der Aufmachung besonders wichtig sind, gefällt mir Wild backen ausgesprochen gut. Die meisten Rezepte haben nicht nur eine Fotoseite, sondern meistens gleich drei. Auf einer Doppelseite wird das fertige Produkt samt Namen vorgestellt und auf der nächsten Doppelseite steht auf einer das Rezept, und auf der anderen gibt es ein weiteres Foto. Mal von einem kleinen Buben in Nikolausmütze, der eifrig Kekse nascht. Mal von flüssiger Schokolade. Mal einfach aus einer anderen Perspektive oder in einem anderen Ausschnitt. Hier wurde wirklich nicht mit Platz für Food Fotos gegeizt und das begeistert mich so.


~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~


Generell ist Wild backen in folgende Kategorien unterteilt:
  • 1.        Grundrezepte
  • 2.       Warme Mehlspeisen
  • 3.       Kuchen und Tartes
  • 4.       Desserts und Eis
  • 5.       Torten
  • 6.       Kekse

Meine Käsesahnetorte
Los geht’s mit einigen Grundrezepten für Baiser, Butterstreusel, Biskuit, Vanillesauce, etc. Schön ist, dass es kein reines Torten-/Kuchen-/Plätzchenbuch ist, sondern dass tatsächlich auch süße Mehlspeisen vorgestellt werden, die sich prima als Mittagsessen eignen. Kaiserschmarrn, Schupfnudeln und Fruchtknödel finden sich hier wieder. Auch gebackenes Eis und Tiramisu im Glas gibt es.

Zunächst habe ich mich für die klassische Käsesahnetorte (Seite 119) entschieden. Üblicherweise greife ich hierbei auf eine Käsesahnehilfe zurück, weil ich bislang nur mit ihr diesen typischen Geschmack hinbekommen habe. Die wenigen Rezepte, die ich gefunden habe, um die Creme komplett selbst herzustellen, brauchten rohes Eigelb und ich halte nicht viel von rohen Eiern. Eveline Wild hat es hinbekommen, eine fruchtige Creme herzustellen, die auf Eigelb verzichtet. Der Boden ist mir etwas missglückt, er ist auseinander gebröselt. Lecker war’s trotzdem.

~*~


Mein Feiner Hefezopf (auf den Fotos noch ungebacken)
Als zweites gab es einen Feinen Hefezopf mit Mohnfülle und Nussfülle. Die Schwierigkeit bestand darin, die Füllung in den Zopf zu bekommen, sodass es ähnlich gestrudelt wie auf dem Foto aussah. Der Hefeteig ist schön locker geworden, das Marzipan dient in beiden Füllungen als süße, weiche Basis. Anfangs war ich skeptisch, weil die Hefe nicht in warmer Flüssigkeit angerührt wurde und in der Schüssel ist der Teig auch überhaupt nicht gegangen. Erst im Backofen hat er ein schönes Volumen entwickelt. Mir war's einen Ticken zu süß. Die Backzeit ist übrigens wenig hilfreich: 30-60 Minuten bei 150-160°C. Nach 25 Minuten bei 160°C war meiner mehr als fertig. 

Einige andere Rezepte, besonders die von Torten, sind sehr aufwendig. Die entsprechenden Food Fotos sind wunderschön, wirken aber auch professionell und nicht leicht nachzubacken. Doch in ihrer Einleitung betont Eveline Wild, dass es sich bei Wild backen nicht um ein reines Anfängerbuch handle, dass die Rezepte aber mit der richtigen Ausstattung und etwas Übung nachbackbar sind. Die besonders komplizierten Rezepte sollen eher Inspiration geben und „zeigen, wo die Reise hingehen kann“ (Seite 7).

Das besondere Gimmick: Überall im Buch sind kleine QR-Codes versteckt, die zu verlinkten Videos führen. Manchmal ist es einfach besser, zu sehen, wie etwas gemacht wird, statt einfach nur Bilder zu betrachten und Texte zu lesen. Das hat sich Eveline Wild auch gedacht und diese kleine, informative Spielerei eingebaut. Bei der Käsesahnetorte gibt es ein QR-Code Video zum Thema Gelantine auslösen.


~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Wild backen überzeugt durch intensive, gestochen scharfe Food Fotos, eine Vielzahl an süßes Rezepten und wertvolle Tipps, die manchmal auch in Form von QR-Codes daher kommen.





4  von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Rezepte 1/2 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Preis-Leistung 1 Punkt


~*~ Pichler Verlag ~*~ 176 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-85431-679-4 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ Format 19,0 x 24,5 cm ~*~ 19,99€ ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen