Sonntag, 23. November 2014

DIE FABELHAFTEN REZEPTE DER FELICITAS THEN - Felicitas Then

Quelle südwest


Zum Buch


Mit ihrem Titel lässt "The Taste" Siegerin Felicitas Then die Erwartungen zu ihrem ersten Kochbuch in die Höhe schnellen. Mehr als der Titel hat mich jedoch der Untertitel angesprochen "Klassiker und neue Gerichte mit Wow-Effekt". Klassiker aufpeppen ist immer interessant und dieses Thema hat mich an dem Kochbuch sogar noch mehr gereizt als die neuen Gerichte. 


~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~



Schlägt man das Buch auf, gibt es zunächst ein Inhaltsverzeichnis der besonderen Art. Es gibt vier Kategorien, jeweils zwei pro Klappe (zwei vorne und zwei hinten). Hier wurde nach "Wow-Effekt" geordnet: Wow-Effekt Aroma, Wow-Effekt Zutaten, Wow-Effekt Zubereitung und Wow-Effekt Konsistenz. Zur besseren Übersicht wurde nach Suppen&Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts getrennt. Schade, dass die Seitenzahlen zu den Gerichten nicht gleich dabei stehen. Im Inhaltsverzeichnis (in dem übrigens alles noch mal ganz genauso angeordnet ist) stehen sie dann aber. Die Klappen zu nutzen finde ich immer toll und das Inhaltsverzeichnis so zu gestalten ist zwar etwas unübersichtlich, weil man alle Gänge vier Mal hat, es ist aber auch kreativ und individuell. 

Quelle und Copyright: Felicitas Then / südwest
Vor den Rezepten gibt es ein Aroma der Köchin. Sie erzählt, wie sie zum Kochen gekommen ist und wie es kam, dass daraus mehr als nur eine Leidenschaft wurde. Das ganze wird durch große, eine ganze Seite füllende Küchenstudiofotos von Felicitas Then aufgelockert. Auch die violette Überschrift, die kleinen Bildchen und Sterne gefallen mir gut und lockern das Schriftbild auf. 

Danach geht es auch schon mit dem Wow-Effekt Aroma weiter. Bevor es mit den Rezepten los geht, erzählt sie bei jeder der vier Wow-Effekt Kategorien, was ihr dabei wichtig ist, dass man ruhig Mut zu neuen Geschmacksrichtungen zeigen soll, und keine Scheu vor gewagten Kombinationen haben muss. Im Anschluss an die Rezepte folgt das obligatorische Register und eine Danksagung der Köchin. 

Quelle und Copyright: Felicitas Then / südwest
Auch die Rezeptseiten sind reich bebildert, zu (fast) jedem Rezept gibt es auch ein Foto. Nicht immer ist darauf das fertige Gericht zu sehen, mal sind es auch nur die Köchin und ihre Freunde bei der Zubereitung des Essens. Die Rezeptseiten gefallen mir sehr gut. Zwar ist der Hintergrund immer weiß, doch es wird mit verschnörkelten Schriften und Farben gespielt. Auch hier finden sich wieder pinke Sternchen, Linien sind extra krumm gezogen. Das Layout wird frech, locker und verspielt. Und steht für mich im Kontrast zu den Food Fotos, die mir überhaupt nicht gefallen. Viele von ihnen wirken, als hätte man die Sättigung nachträglich bis zum Anschlag aufgedreht. Es wirkt unecht, gekünstelt und teilweise richtig unappetitlich. Viele Fotos sind nicht klar, sondern körnig und sehen einfach seltsam aus. Ich bin jemand, der die Gerichte, die er nachkochen will, nach den Fotos der Gerichten auswählt. Bei diesem Buch hätte ich, wäre ich nach den Bildern gegangen, nichts nachkochen wollen. Dabei sind bei den Rezepten viele Gerichte dabei, die richtig appetitlich klingen und die Gerichte sind teilweise auch richtig schön angerichtet. Es sind auch ein paar Fotos dabei, die gut aussehen, so ist es nicht. Aber die Mehrzahl verleitet mich eher dazu, das Buch wieder zuzuklappen, als mir die Schürze umzubinden. 


~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Meine Currywurst mit Pommes "Afrikanisch"
Nun aber zu den Rezepten. Ich habe mich für ein Gericht entschieden, dass als Mittagessen dienen sollte und für eines, das ein relativ leichtes Abendessen sein sollte. Das erste waren Currywurst mit Pommes "Afrikanisch" (146). Die angegebene Merguez-Wurst habe ich zwar nicht bekommen, dafür aber eine andere Rinderbratwurst. Die Sauce ist relativ leicht zu machen. Ich fand sie etwas fade und hab mit rotem Curry nachgewürzt. Danach war sie richtig lecker, hat aber mehr wie eine Tomatensauce für Nudeln denn eine Currywurstsauce geschmeckt. Zusammen mit der Rinderbratwurst hat es gut geschmeckt, eine richtige Currywurst war es aber irgendwie nicht. 



Meine Tomatensuppe mit Kokos und knusprigen Garnelen
Da konnte das zweite Rezept schon mehr punkten: Tomatensuppe mit Kokos und knusprigen Garnelen (59). Die Garnelen sind, sobald die Schale erst einmal ab ist, schnell gemacht und beim Braten entwickelt sich schon ein tolles Kokosaroma. Beim Ausbacken habe ich das Öl drastisch reduziert (ein Fingerbreit war mir einfach zu viel, ich mag es nicht, wenn es hinterher trieft) und es hat noch immer prima funktioniert. Die Kokospanade ist super lecker. Tomatensuppe mit Kokos kenne und liebe ich, habe sie aber bislang noch nie selbst gemacht. Das Rezept ist einfach und schnell gemacht. Allerdings habe ich auch die Suppe mit rotem Curry abgeschmeckt, da sie mir vorher zu mild war. 

Ebenfalls ausprobieren möchte ich die Nougat-Frühlingsrollen mit Gewürzorangen (156) und die Strawberry-Cheesecake-Eistorte (80). 



~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Felicitas Then überzeugt durch eine ausgewogene Mischung an simplen und aufwendigeren Rezepten. Die Aufmachung des Buches ist verspielt und verträumt, die Aufteilung der Gerichte originell. Bei den Food Fotos gibt es Abzüge, da diese die Gerichte oftmals nicht ansprechend wiedergeben können und gekünstelt aussehen. 



3,5 von 5 Punkten
Cover 1/2 Punkt, Vielfalt 1 Punkt, Rezepte 1/2 Punkt, Aufmachung 1/2 Punkt, Preis-Leistung 1 Punkt
~*~ südwest ~*~ 159 Seiten ~*~ ca. 80 Farbfotos ~*~ ISBN: 978-3-517-09312-3 ~*~ Paperback ~*~ 16,99€ ~*~ 23,0 x 25,5 cm ~*~ November 2014 ~*~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen