Samstag, 22. November 2014

JETZT! GEMÜSE - Sebastian Dickhaut

Quelle südwest


Zum Buch


Jetzt! Gemüse ist mir vor allem durch sein flippiges, knalliges pink-grünes Cover ins Auge gesprungen. Vielleicht wäre es mir sonst in der Flut an Gemüsebüchern, die es zurzeit geht, entgangen, so habe ich es zum Glück entdeckt. 


~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~


Quelle und Copyright: Bassermann / Sebastian Dickhaut

Die anfängliche Aufmachung überzeugt. Die ersten Seiten sind verspielt gemustert und bestechen durch Farbe und Strukturen statt durch bloßes Schwarz-Weiß zu langweilen. Das Buch beginnt mit einem Vorwort und einigen Zeilen zu den Themen "Im Laden", "Am Herd in Wasser und Dampf", "Am Herd in Feuer und Öl", dem Spezial "Gemüse hoch 5" (hier werden eher unübliche Gemüsesorten sowie Tipps zum Aufpeppen von Gerichten und einige andere Infos präsentiert) und zu guter Letzt einem "Gemüsewissen". Im Anschluss an die Rezepte gibt es einen Abschnitt zum Thema Speisekammer (wann kann man was ernten, was muss ich beim Putzen und Lagern beachten, etc). Das obligatorische Register fehlt natürlich auch nicht, hier sogar in zweierlei Ausführung: nach Rezept und nach Gemüse. 

Quelle und Copyright: Bassermann / Sebastian Dickhaut
Besonders toll finde ich, dass es endlich mal wieder ein Buch mit glänzenden Fotoseiten ist. Die Bilder werden dadurch gleich viel brillanter und gerade bei Fotos von frischem Gemüse finde ich es wichtig, dass dieses Gefühl von Frische auch auf den Bildern wiedergegeben wird. Auch die Fotos an sich sind eine Klasse für sich. Leider gibt es nur zu etwa jedem dritten Gericht ein Foto und auch wenn die Rezeptseiten sehr kreativ und farbig gestaltet wurden, ist das doch ein  Kritikpunkt. Für jemanden, der das Gericht nach Foto auswählt, ist eine ausreichende Bebilderung einfach das A und O und bei manchen Gerichten konnte ich mir nicht vorstellen, wie das Ergebnis aussehen soll. 

Auf manchen Seiten gibt es den Zusatz "Die Wagners raten". Das sind Tipps von zwei Gemüsehändlern aus München. Für mich waren diese Tipps nichts Neues, aber für Anfänger in der Gemüseküche ist sicherlich das eine oder andere Wissenswerte dabei. 

Ein schönes Extra: auf der letzten Seite befindet sich ein extragroßes Lesezeichen, das mit einem gemischten Gemüsebild und dem Wort "Jetzt" bedruckt ist. 



~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Die vegetarischen oder veganen Rezepte sind nach folgenden Kategorien geordnet:


  1. Gemüse auf die Hand
  2. Gemüse pur
  3. Gemüse bunt
  4. Gemüse satt
  5. Gemüse für immer

Während der Kochrunde auf Büchereule habe ich mich zunächst schwer getan, Rezepte zu finden, die allen in meiner Familie schmecken könnten. In diesem Buch sind alle Gerichte als Hauptgerichte gedacht, da wir aber nicht vegan leben, haben wir sie als Gemüsebeilage umfunktioniert und gegebenenfalls die Menge etwas reduziert. 

Letztendlich sind es leider nur drei Rezepte geworden, doch die haben mich überzeugt. Zunächst gab es Erbsen in Kräutersahne (86). Statt frischen habe ich TK Erbsen genommen, weil ich die gerade im Haus hatte und da es eine Gemüsebeilage und keine Suppe werden sollte, habe ich die Flüssigkeit stark reduziert. Die Sauce war schön würzig ohne den Erbsengeschmack zu überdecken. Die Garzeit stimmt nicht so ganz, statt den angegebenen 45 Minuten (für frische Erbsen), haben selbst meine TK nur 25 Minuten gebraucht. Sie sollen ja noch Biss haben und nicht matschig sein. Nach Rezept 1, das wir in seiner Gesamtheit nur so lala fanden, ging es weiter mit:


Vor dem Backen
Kürbis vom Blech (89) und der konnte schon deutlich mehr punkten. Mein Bruder mag die nussige, trockene Note nicht, wir anderen fanden es ausgesprochen lecker. Vielleicht ein wenig trocken, aber das ist auf jeden Fall ein Rezept, das in der nächsten Kürbissaison wiederholt wird. 
Das Schwierigste an diesem Rezept ist, den Kürbis aufzubrechen, der Rest ist ein Kinderspiel. Ich finde, es ist im Herbst eine tolle Alternative zu Ofenkartoffeln. 




Vor dem Backen
Das dritte Rezept hat mich dann endgültig von Jetzt! Gemüse überzeugt. Glasierte Kirschtomaten (87). Simpler geht es kaum, es lässt sich prima vorbereiten. Bei der Puderzucker-Curry-Mischung war ich anfangs skeptisch, aber sie ist sehr dezent und zusammen mit dem Feta ist die karamellisierte Tomate einfach super lecker. Das Rezept merke ich mir für Weihnachten, weil es ruckzuck vorbereitet ist und nur wenige Minuten im Ofen braucht. 



Es gibt nicht viele weitere Rezepte, bei denen ich denke, dass sie allen aus der Familie schmecken könnten. Was ich noch ausprobieren möchte sind die Strozzapreti mit Spinat und Salbeibutter (152) (Ein Rezept mit Spinatgnocchi). 




~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~




Alles in allem ein Gemüsekochbuch, das vor allem durch seine peppige Aufmachung und die tollen Food Fotos besticht. Die ausprobierten Rezepte haben mich überzeugt, doch generell ist mir die Auswahl solcher schwer gefallen. 

Eigentlich wollte ich aufgrund der  sparsam eingesetzten Food Fotos bei dem Kriterium "Aufmachung" einen halben Punkt abziehen, da die restliche Aufmachung im Gegensatz zu manch anderen Kochbüchern aber so durch verspielte Elemente und Farben überzeugt, gibt es die volle Punktzahl. 





3,5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Rezepte 1/2 Punkt, Vielfalt 1/2 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt

~*~ südwest ~*~ 240 Seiten ~*~ ca. 100 Farbfotos ~*~ ISBN: 978-3-517-09282-9 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 19,99€ ~*~ 8. September 2014 ~*~ 19,0 x 25,0 cm ~*~ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen