Sonntag, 2. November 2014

VEGANE KÖSTLICHKEITEN: INTERNATIONAL - Angelika Krüger

Quelle Pala


Zum Buch




Vegane Küche ist dieses Jahr im Trend und vegane Kochbücher gibt es in Hülle und Fülle. Das Besondere an Vegane Köstlichkeiten: International ist, dass es nicht nur eine internationale Küche im veganen Stil vorstellt, sondern gleich eine ganze Menge. Es bietet eine tolle Möglichkeit, gleich zwei Dinge auszuprobieren: fremde, exotische, aufregende neue Rezepte - und das Ganze dann noch vegan. Rezepte aus aller Herren Länder erwarten uns in diesem Kochbuch, es ist eine kulinarische Weltreise quer durch die Kontinente. 


~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches~*~ ~*~ ~*~



Wie könnte es bei einem Kochbuch diesen Themas anders sein, sind die Rezepte nach Kontinenten sortiert und die einzelnen Oberkapitel noch mal in Länderunterkapitel eingeteilt:

Quelle und Copyright: Angelika Krüger / Pala Verlag

  1. Afrika
  2. Asien
  3. Lateinamerika
  4. Europa




Unter Afrika verbergen sich beispielsweise Gerichte aus Marokka und Ägypten, im zweiten Kapitel finden sich Rezepte aus Syrien, Thailand und Indonesien. Die einzelnen Subkapitel zu den Ländern bestehen meist aus 5 bis 6 Seiten, es ist also immer nur ein grober Überblick mit einer sehr kleinen Auswahl. Um mal etwas Neues auszuprobieren ist es aber eine tolle Möglichkeit. Warum nicht ein veganes Menü mit einer Vorspeise aus Ghana, einem Hauptgericht aus Japan und einem Nachtisch aus Brasilien?
Quelle und Copyright: Angelika Krüger / Pala Verlag
Bevor es jedoch mit den Rezepten losgeht gibt es noch einiges an Einleitungen und Vorworten. Zunächst gibt es eine kleine Nachricht von Angelika Krüger an ihre Leser, was die Intention ihres Buch es, was sie damit erreichen möchte. Im Anschluss daran gibt es Hinweise zum Gebrauch des Buches, Anmerkungen zu den Rezepten (vor allem zu Maßeinheiten) und Erklärungen der verwendeten Zeichen. Wer einen Blick ins Buch werden möchte, kann das übrigens hier tun *KLICK*.


Was ich bei den Pala-Kochbüchern, die ich bisher in den Händen hatte, so schade finde, ist die Aufmachung. Alle Seiten bestehen aus schwarzer Schrift auf weißem Grund. Es gibt keine Food Fotos sondern lediglich ein paar kleine schwarz-weiß Zeichnungen, die dort eingefügt wurde, wo noch Platz war. Mal ist es eine Teekanne, mal sind es rohe Zutaten. Als jemand, der Rezepte vor allem nach abgebildeten Food Fotos aussucht, macht mir das Durchblättern dieses Buches keinen Spaß. Es ist eher dafür gedacht, gezielt nach einem bestimmten Rezept zu suchen. Das Auge isst bekanntlich mit und bei mir beginnt dieser Vorgang schon beim Stöbern im Kochbuch. Auch mit Schriftarten wird nicht gespielt, es ist alles sehr simpel und eintönig und auf mich wirkt das Layout leider langweilig. 



~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Wie schon erwähnt gibt es eine sehr große Bandbreite an Rezepten aus den unterschiedlichsten Gegenden der Welt. Mal sind es simple Gerichte wie Eingelegte Zitronen (Seite 20) oder Scharfe Paste (Seite 20), die man als Gewürze oder eine Art Beilage verwenden kann. Mal sind es warme Gerichte wie Gemüse in Kokosmilch (Seite 39) oder exotisches wie Säuerliche Jackfrucht (Seite 92). 

Ausprobiert habe ich eher einfache Sachen, die ich auch als Beilagen verwenden kann. Süßkartoffeln esse ich beispielsweise gerne als Püree, hier gibt es ein Rezept aus Brasilien, bei dem sie gebacken werden. Die Gebackene Süßkartoffel gibt es auf Seite 119 und das Rezept ist denkbar einfach. Die ungeschälten Süßkartoffeln werden mit Olivenöl eingerieben und im Ofen gebacken, bis sie außen knusprig und innen weich sind. Fertig. Sie mit Schale zu verarbeiten war etwas ungewohnt und ich habe sie vorher ordentlich geschrubbt. Geschmacklich sind sie wie gegrillte Kartoffeln, nur etwas süßer und etwas fester in der Konsistenz. 

Das zweite Rezept war Fruchtiger Rotkohl (Seite 129), ein finnisches Rezept. Neben Äpfeln finden sich hier auch Kirschen und Johannisbeergelee wieder, was das Ganze deutlich süßer und fruchtiger macht, als wir es gewohnt sind. Es hat anders geschmeckt und passt nicht überall zu. Es ist aber eine tolle Alternative zum klassisches Rotkohl und bietet sich vor allem dann an, wenn man Gäste hat. Ich kann es mir gut als Beilage zum Weihnachtsessen vorstellen. 


~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Vegane Köstlichkeiten: Internation kann durch eine große Bandbreite an veganen Rezepten punkten, doch bei der lieblosen, langweiligen Aufmachung gibt es Abzüge. Dieses Buch nutze ich eher, um gezielt nach Rezepten zu suchen, auf der Suche nach Inspiratation einfach einmal durchzublättern macht mir aufgrund der Abwesenheit jeglicher farbiger Fotos keinen Spaß. 




3 von 5 Punkten

Cover 1/2 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1 Punkte, Aufmachung 0 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt

~*~ Pala ~*~  200 Seiten ~*~ ISBN:  978-3-89566-329-1- ~*~ Gebundene Ausgabe  ~*~ 16,00€ ~*~ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen