Dienstag, 6. Januar 2015

DAS HÜFTGOLD-BACKBUCH - Florian Lechner

Quelle blv


Zum Buch


Hüftgold. Allein schon durch das Wort steigt mir der Geruch von Schokolade und Karamell, Sahne und Biskuit, Früchten und Baiser in die Nase. 



~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~



Florian Lechner erzählt in seinem Vorwort von einer Kindheit voller selbstgebackener Naschereien, von der Liebe zu einem schönen und leckeren Produkt, von seiner Entscheidung, lieber selbst zu backen, als Fertiges einzukaufen. Außerdem betont er, was ich wichtig finde, dass alle Kuchen in diesem Buch zuhause nachbackbar sind und dass die Werke auf den Fotos nicht von erst von einem Designer bearbeitet wurden, sondern dass man auch daheim ein derartiges Ergebnis erlangen kann. 
Quelle und Copyright: blv / Florian Lechner / Peter Raider
 Vor den Rezepten gibt es ein paar Regeln, die beim Backen beachtet werden sollten. Angefangen bei den Vorbereitungen, über das genaue Einhalten der Rezepte bis hin zu Tipps rund ums Aufschlagen über einem Wasserbad, ums richtige Schlagen eines Rührteiges, ums Zubereiten von Mürbe- und Hefeteigen und um die Wahl der richtige Zutaten. Besonders für Backneulinge ist dieser Abschnitt interessant und schön geschrieben.

Vorab gibt es einige Grundrezepte. Den Marzipan-Rührteig werde ich auf jeden Fall ausprobiere. Im Anschluss an die Rezepte findet sich das obligatorische Rezeptregister. Die Rezepte selbst sind in folgende Kapitel eingeteilt:

  1. Klassiker mit neuen Variationen
  2. Kuchen & Dessert
  3. Freche neue Rezepte
  4. Fruchtige Kuchen & Tartes
  5. Schokoladige Verführungen
  6. Herzhaft Gebackenes
Quelle und Copyright: blv / Florian Lechner / Peter Raider
Die Rezeptseiten sind verspielt und schön anzusehen. Das Layout spielt mit unterschiedlichen Schriftarten, -größen und -farben. Pastellfarbene Ornamente schmücken die Seiten (manchmal auch die Fotos) ohne aufdringlich zu sein. Die Farben variieren zwischen Apricot, Lavendel und Rauchblau. "Mein Tipp" steht gerne in einem farbig abgesetzten Kasten, der gleichzeitig einen schönen Abschluss der Seite bildet. 
Auch die Fotos von Peter Raider überzeugen. Die Kuchen brauchen nicht viel Dekoration, um zoll auszusehen, sie wirken appetitlich und verührerisch und in einige möchte ich sofort meine Gabel pieksen. Besonders die Fotos mit dunklem Hintergrund (Z.B. Seite 53) und mit Naturmaterialien als Deko (z.B. Seite 56) gefallen mir gut. Auch, wenn man gerade nicht die Absicht hat, einen Kuche zu backen, macht es Spaß, durch die Rezepte zu stöbern oder sich einfach nur von den Fotos verführen zu lassen. 

~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~ 

 

 

Zum Nachbacken habe ich mir ein süßes und ein herzhaftes Gericht ausgesucht. Zunächst den Limoncellokuchen (Seite 73), da nach der adventlichen Limconcellopralinenherstellung noch einiges an Likör übrig war. Weder mein Bruder noch ich mögen Zitronenkuchen, doch dieser Limoncellokuchen ist etwas ganz Feines. Durch die Mandeln bekommt er eine schöne Süße, er ist locker und saftig. Der Limoncello gibt eine feine, aber nicht penetrante, Zitronennote hinzu. Einfach lecker. Und leicht zu backen ist er ebenfalls. Ein schöner Trockenkuchen, den man seinen Gästen anstelle von Marmor- oder Zitronenkuchen servieren kann.

Beim herzhaften Gericht handelt es sich um Zwiebelkuchen (Seite 183). Wie im Tipp beschrieben haben wir unseren mit Speck noch etwas deftiger gemacht. Die Zutaten haben wir verdoppelt, damit es für ein Blech und somit vier Personen reicht. Im Nachhinein hätten es ruhig ein oder zwei Zwiebeln mehr sein dürfen. Eine nette Abwechslung zu Pizza und Flammkuchen, mit ähnlichem Aufwand. Sehr sättigend und vor allem für kalte Herbst- und Wintertage toll geeignet. 

~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~



Das Hüftgold-Backbuch besticht durch verführerische Food Fotos, einfache wie aufwendige, süße wie herzhafte Rezepte und eine liebevolle, ansprechende Aufmachung, die neben den Rezepten auch viele Tipps und Tricks rund ums Backen bietet. 


      
4,5 von 5 Punkten
Cover 1 Punkt, Aufmachung 1 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Viefalt 1 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt 
~*~ blv ~*~ 192 Seiten ~*~ 105 Farbfotos ~*~ 1 Zeichnung ~*~ ISBN: 978-3-8354-1313-9 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 19,3 x 29,6 cm ~*~ 24,99€ ~*~

1 Kommentar:

  1. Ich habe das Hüftgold Backbuch auch. Die Rezepte sind toll, nur ist mir jetzt schon bei mehreren Rezepten aufgefallen, dass das Foto nicht immer zur Beschreibung der Zutaten passt. Z.B. Auf Seite 28 steht bei den Zutaten "Blätterteig", auf dem Foto ist es aber ein anderer Boden. Und das ist bei mehrerern Rezepten so. :(

    AntwortenLöschen