Dienstag, 5. Mai 2015

PALATSCHINKEN & CO. - Renate Wagner-Wittula / Adi Bittermann

Quelle Styria

Zum Buch



Palatschinken & Co hat sich ganz den süßen und herzhaften Teigfladen verschrieben und präsentiert viele Ideen, um Crêpes, Omletten, Pancakes und Wraps zuzubereiten. Pfannkuchen / Palatschinken sind längst international geworden und finden sich in vielen Formen in unseren Supermärkten und Restaurants wieder. Teigfladen, so verschieden sie in ihrer Zubereitung auch sein mögen, sind auf der ganzen Welt verbreitet. Diese kulinarische Vielfalt der Teigfladen versucht Palatschinken & Co einzufangen und wiederzugeben. 


~*~ ~*~ ~*~ Aufmachung des Buches ~*~ ~*~ ~*~



Quelle und Copyright: Pichler / Bittermann / Wagner-Wiittula

Das Buch beginnt mit einem persönlichen Vorwort der beiden Köchinnen und danach einer "Einführung in die bunte Welt von Palatschinken & Co". Schön finde ich das Palatschinken-ABC von A wie Auflaufomeltte bis W wie Wrap. Bevor es mit den Grundrezepten losgeht gibt es einige Tipps run um die perfekte Pfanne und die richtigen Zutaten, die richtige Verarbeitung und eventuelle Lagerung, etc und eine Seite mit Zitaten, in denen einige Menschen ihre Lieblingspalatschinken präsentieren.

 

Quelle und Copyright: Pichler / Bittermann / Wagner-Wiittula
Danach folgen einige Grundrezepte, auf die in den späteren Rezepten immer wieder zurückgegriffen wird. Hier finden sich Rezepte für Pikante Palatschinken (26), Laktosenfreie Palatschinken (27), Blini (29), Wraps und Galettes (80), Pancakes (31) und einige weitere.  Die Überschriften sind groß und pink, der restliche Text schwarz, der Hintergrund bleibt immer weiß. Da Food Fotos bei Teigrezepten wenig sinnvoll sind, hat man sich hier auf kleine Fotos von Früchten und Kräutern beschränkt. Auch die eigentlichen Rezepte folgen diesem Stil: weißer Hintergrund, pinke Überschriften, schwarzer Text. Food Fotos gibt es zu etwa jedem dritten Rezept, würde ich schätzen. Leider sind diese recht langweilig, da fast alle dem gleichen Schema folgen: das angerichtete Essen wurde freigestellt und vor einem schwarz-weißen Verlaufshintergrund gestellt (oben schwarz, unten weiß, siehe das Coverfoto). Das macht das Durchblättern auf Dauer leider recht langweilig und eintönig. Dazu kommt, dass das Essen auf den Fotos nicht so appetitlich aussieht, wie ich es mir gewünscht hätte. Dazu das verwendete Licht, das viel zu hart und grell ist... Nur eine Handvoll Fotos folgen nicht diesem Schema, was die Aufmachung uneinheitlich wirken lässt.
Nach den Rezepten gibt es ein Glossar, in dem die österreichischen Ausdrücke erläutert werden, sowie das obligatorische Register.


~*~ ~*~ ~*~ Rezepte ~*~ ~*~ ~*~



Die Rezepte sind recht unterschiedlich, nicht immer stehen die Palatschinken im Vordergrund - manchmal fungieren sie lediglich als Sättigungsbeilage. Unterteilt sind die Rezepte in folgende Kapitel

  1.  Palatschinken-Warm-Up: Gefüllte Köstlichkeiten für den kleinen Hunger und als Vorspeise
  2. Pikantes Omeletten-Ballett: Feine Omelettenfür zwischendurch
  3. Gesund gerollt: Vegetarischer Palatschinkengenuss
  4. Nice to meat you: Fleischpalatschinken von handfest bis luftig-leicht
  5. Sündhaft gut: Süße Palatschinken-Klassiker und feine Crêpes
  6. Süße Verführung: Flaumige Omeletten und duftende Pancakes

Was ich bei den Rezepten vermisst habe, war ein eigener Abschnitt für Wraps - genau genommen gibt es (wenn ich mich nicht verzählt habe) in dem ganzen Buch genau drei Wrap-Rezepte: mit Gemüse, mit Pilzen und mit Pulled Pork. Davon hatte ich mir mehr erhofft, vor allem in der warmen Jahreszeit sind Wraps mit viel Salat ein tolles Mittagessen.

Ausprobiert habe ich das Grundrezept für pikanten Palatschinken, um dazu verschiedene Saucen zu testen (grüner Salat, Pilzrahm). Der Teig lässt sich gut verarbeiten und hat nach dem Backen eine schöne Konsistenz. 



 

~*~ ~*~ ~*~~*~ ~*~ ~*~




Rezept Nummer 2 war ein süßes: Heidelbeer-Pancakes (178). Das erste, was auffällt ist, dass der Teig extrem flüssig ist. Kleine Pancakes zu backen war gar nicht möglich, weil der Teig so auseinandergelaufen ist. Aber auch mit Portionen von einer kleinen Kelle habe ich eine Stunde gebraucht, um alles auszubacken. Dazu kommt, dass meine Heidelbeeren extrem gefärbt haben. Der kalte Teig hat schnell eine bläuliche Farbe angenommen, die auch beim Backen nicht verschwunden ist (sieht man auf den Fotos leider nicht). Die fertigen Pancakes haben zwar lecker geschmeckt, sahen aber wie von Schimmel befallen aus. Nicht gerade eine Appetitwecker. Das nächste Mal werde ich die Heidelbeeren nicht IN den Teig rühren, sondern erst auf dem halb-gebackenen Teig in der Pfanne verteilen.



~*~ ~*~ ~*~ Fazit ~*~ ~*~ ~*~




Wer beim Begriff "Palatschinken" an mehr denken möchte, als an Pfannkuchen mit Puderzucker, der findet in Palatschinken & Co einige süße und herzhafte Varianten - mal als Beilage, mal als Hauptgang. Ich selbst habe mir etwas mehr von dem Buch versprochen und auch die Aufmachung sagt mir leider nicht zu.



 
2,5 von 5 Punkten
 
Cover 0 Punkte, Aufmachung 1/2 Punkt, Rezepte 1 Punkt, Vielfalt 1/2 Punkt, Preis-Leistung 1/2 Punkt

~*~ Pichler Verlag ~*~ 190 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-85431-697-8 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ 24,99€ ~*~ März 2015 ~*~ 19,5 x 25,1 cm ~*~









 

    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen