Donnerstag, 30. Juni 2016

SONNE, MOND UND STERNE - Mario Alberto Zambrano

Quelle Luchterhand
 

Zum Buch

 

Aufgebaut wie ein Satz Karten des lateinamerikanischen Spiels Lotería, erzählt dieser Roman die tragische Familiengeschichte der 11-jährigen Luz. 53 Spielkarten bilden 53 kurze Kapitel, die wie ein chronologisch nicht sortiertes Tagebuch von Luz aufgebaut sind. Sie springt in ihren Gedanken und Erinnerungen, lässt sich von den Motiven auf den Karten inspirieren, erzählt kurze Episoden aus ihrem bisherigen Leben. Manche davon sind bunt und fröhlich wie die Lotería-Karten sellbst, andere erzählen von all dem  Schrecklichen, das Luz in ihren jungen Jahre schon erlebt hat. Jede Karte steht für eine Erinnerung, für ein Ereignis aus Luz' Leben und indem sie eine Geschichte zu dieser Karte erzählt, versucht sie, ihrem Leben wieder Ordnung zu geben.

Sonne, Mond und Sterne gibt uns Einblicke in eine Familie, die ursprünglich aus Mexiko stammt und in die Vereinigten Staaten eingewandert ist, doch damit scheint das Unglück seinen Lauf zu nehmen. Luz' Familie scheint Fuß gefasst zu haben in den USA, doch der Schein der glücklichen, erfolgreichen Familie währt nicht lange. Etwas ist passiert und löst eine Kettenreaktion aus. Luz Mutter erträgt das Leben in den USA nicht länger und geht zurück nach Mexiko. Luz Vater wird verhaftet. Sie selbst kommt ins Heim, in welchem sie ihre Geschichten schreibt. Und ihre Schwester Estrella... Nun, diese Tragödie ist es, die Luz versucht uns zu erzählen. Versucht, mithilfe der Karten zu verarbeiten.

Um die Geschichte noch authentischer zu machen, verwendet Luz - ebenso wie ihre Familie - viel spanisches Vokabular. In einem Glossar werden die wichtigsten Vokabeln, Phrasen und Sätze übersetzt, allerdings fehlen ein paar, wie ich beim Lesen feststellen musste. Auf Dauer war es etwas nervig, ständig ins Glossar zu blättern und die Übersetzung zu suchen, Authentizität hin oder her. Fußnoten wären mir lieber gewesen. Vielleicht ist es auch dieses ewige Blättern, dass das Buch trotz seiner geringen Seitenzahl etwas zäh wirken lässt. Man muss Geduld mit bringen, so wie man sicherlich auch mit Luz geduldig sein muss.

Das Besondere an Sonne, Mond und Sterne ist die Aufmachung des Buches. Die Tagebucheinträge oder Geschichten hängen nicht nur eng mit den Lotería-Karten zusammen. Jedem Kapitel ist auch die entsprechende Karte vorgesetzt, groß und fabrig abgedruckt. Manchmal fühlt man sich beim Lesen selbst wie Luz, die dasitzt und die Lotería-Karten betrachtet, ganz in ihrer bunten Pracht versinkt und sich in Erinnerungen verliert. 
 



4,5 von 5 Punkten

Cover 1 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1/2 Punkt, Figuren 1 Punkt, Sprache 1 Punkt
 
~*~ Luchterhand ~*~ 288 Seiten ~*~ 53 farbige Abbildungen ~*~ ISBN: 978-3-630-87441-8  ~*~ Gebundene Ausgabe, Halbleinen ~*~ 22,99€ ~*~ 21. März 2016 ~*~ Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann ~*~
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen