Samstag, 18. März 2017

ITALIENS WILDE SEELE - Stefan Rosenboom

Quelle Knesebeck

Zum Buch


~*~*~*~*~*~*~*~ INHALT ~*~*~*~*~*~*~*~


"Dieses Buch führt auf stillen Wegen, die zum Nachwandern einladen, durch ein unbekanntes und ursprüngliches Italien. Jenseits der Dolomiten, der Badestrände von Rimini und der Gondeln von Venedig. Über mehrere Jahre war Fotograf und Autor Stefan Rosenboom auf mehrtägigen Wanderungen zu allen Jahreszeiten mit Zelt & Rucksack unterwegs, allein, mit der Familie oder mit Freunden, langsam und immer offen für die Bilder und Geschichten am Rande der oft einsamen Pfade.
Entstanden ist ein ungewöhnliches Porträt eines unentdeckten Italiens, mit intensiven Bildern hoher Berge in den Alpen und alter Wälder, wilder Täler und tiefverschneiter Ebenen ganz im Süden. Eine erstaunliche Welt mit Dudelsack, Wölfen und Bären. Von der größten Wildnis Italiens, dem Val Grande, in die Täler der Alpi Maritimi, über die Höhen der Sibillinischen Berge und Ebenen der Abruzzen bis hinunter in die Wälder des Aspromonte, in die mystischen Orsomarso Berge und auf die verschneiten Gipfel des Monte Pollino.
Ergänzt werden die Bilder und Texte des Autors durch persönliche Begegnungen mit Menschen, die in diesen verborgenen Landschaften leben, wie Isabella, der Bergführerin vom Monte Pollino, oder Simone, der mit seinen Schafen durch die steilen Täler der Seealpen zieht.
Der Anhang enthält nähere Informationen zu den vorgestellten Regionen und nützliche Tipps und Adressen für die eigene Tour."
(Quelle Knesebeck) 


~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~




Dafür, dass dieser Band sich Italiens Wilde Seele nennt, gibt es erstaunliche viele Fotos von Menschen und dafür, dass es ein Bildband ist, erstaunlich viel Text. Auch der Untertitel Von stillen Wegen und verborgenen Bergen ist etwas irreführend. Vielleicht hätte es besser Meine Reise durch Italien geheißen oder meinetwegen auch Meine Reise durch Italiens Wildnis. Natürlich gibt es hier auch tolle Landschaftsaufnahmen, aber für meinen Geschmack viel zu wenig. Was überwiegt sind die Fotos der Reisegruppe. Für mich ist es eher ein bebilderter Reisebericht als ein richtiger Bildband über Italiens Natur.

Ich muss zugeben, es ist ganz interessant, was Stefan Rosenboom zu berichten und was er erlebt hat. Erwartet habe ich bei dem opulenten Einband aber etwas anderes als Selfies von Kindern, Fotos des Blockflöten spielenden Autors und Bilder von Weinkellern. Ich muss gestehen, ich bin furchtbar enttäuscht, weil ich etwas völlig anderes erwartet habe. Nämlich einen Bildband, bei dem die Landschaftsfotos im Vordergrund stehen, aber hier spielen sie eher eine untergeordnete Rolle. Der Fokus wurde hier eindeutig auf den Autor und Fotografen gelegt und auf die Menschen, die ihn begleiten und die er trifft.

Ich versuche gerade, positive Worte zu finden, denn in Italiens Wilde Seele steckt sicherlich viel Arbeit, Mühe und auch Herzblut. Aber ich kann den selbstdarstellerischen Fotos leider nichts abgewinnen. Sie gefallen mir nicht einmal handwerklich gesehen, sondern wirken teilweise wie zweitklassische Urlaubsschnappschüsse und nicht wie die Aufnahmen eines Profifotografen. Ich habe auch versucht, mich auf das Buch einzulassen und dem Reisebericht eine Chance zu geben, aber die Geschichten oder die Art, wie sie erzählt werden, packen mich einfach nicht. Ich habe das Buch sogar ein paar Tage liegen lassen und dann erneut aufgeschlagen, um ihm noch einmal eine Chance zu geben, um es aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Aber nein. Das vorherrschende Gefühl bleibt Enttäuschung.

Ich habe mir von Italiens Wilde Seele etwas gänzlich anderes versprochen und habe vor allem von der fotografischen Leistung her deutlich mehr erwartet. Für Stefan Rosenboom ist so ein Buch sicherlich ein tolles privates Andenken an das, was er alleine und mit seiner Familie erlebt hat. Aber ob es auch Fremde interessiert, die ihn nicht kennen, sondern einfach etwas über Italiens wilde Seele erfahren möchten? Ich weiß es nicht. Mich spricht es leider nicht an. 





~*~ Knesebeck ~*~ 224 Seiten mit 50 schwarz-weiß-Abbildungen und 120 farbigen Abbildungen ~*~ ISBN 978-3-95728-003-9 ~*~ Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag ~*~ 34,95€ ~*~ Format 28 x 24,5 cm ~*~ 16. März 2017 ~*~




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen