Donnerstag, 13. Juli 2017

WILDKRÄUTER - Erica Bänziger

Quelle FONA


Zum Buch


  ~*~*~*~*~*~*~*~ MEINE MEINUNG ~*~*~*~*~*~*~*~


Obwohl ich eigentlich ein Winterkind bin und Schnee dem deutschen schwül-heißen Hochsommer vorziehe, gibt es doch eine Sache, die ich am Sommer liebe und das sind die Pflanzen, die im Garten und auf dem Balkon wachsen. Paprika, Tomaten, Gurken, Zucchini, Baislikum, Minze, Rosmarin, Thymian, Salbei, Mangold, Pflücksalat, Zwiebeln... Für all das muss ich im Sommer nicht in den Supermarkt fahren. Erica Bänziger, Autorin des Kochbuchs Wildkräuter, geht dabei noch einen großen Schritt weiter als ich. 

Sie streift seit ihrer Kindheit durch die Natur und liebt es, bei ihren Ausflügen essbare Wildkräuter zu entdecken und sich passende Rezepte dafür auszudenken. Gleich zu Beginn empfiehlt sie jedoch ein Pflanzenbestimmungsbuch, da es in Wildkräuter vor allem ums Kochen geht, nicht darum, wie man essbare von giftigen Pflanzen unterscheiden kann. Und Verwechslungsgefahr besteht durchaus. Die Wildkräuterküche ähnelt also ein bisschen der Waldpilzküche, wer absolut keine Ahnung hat, sollte sich vorher besser informieren. 

Dennoch, die ersten knapp 100 Seiten des Buches beschäftigen sich mit den einzelnen Wildkräutern. Erica Bänziger präsentiert ihre liebsten Wildkräuter und gibt einen Überblick über die Bereiche Botanik, Küche, Inhaltsstoffe und Gesundheit. Dazu gibt es nebem einem farbigen Foto auch eine botanische Illustration, und sogar der lateinische Name der Pflanze ist mit aufgeführt. Hier erfahren wir beispielsweise, dass das Barbarakraut reich an Vitamin C ist und beispielsweise das Blut reinigt, den Körper entwässert und den Appetit anregt. Oder dass Feldsalat den Kohlehydrat- und Fettstoffwechsel anregt. Oder dass Fuchsschwanz reich an Eisen ist und gleichzeitig entzündungshemmend sein soll. 

Nach dieser - wie ich finde sehr ausführlichen - Kräuterkunde, gibt es einige Rezepte, in denen die gesammelten Wildkräuter zum Einsatz kommen. Unterteilt sie sind sie Aperitifs & Vorspeisen, Salate, Mahlzeiten, und Pikante & süße Kuchen. Wobei es hier genau einen süßen Kuchen gibt und der ist genau genommen nicht einmal ein Kuchen: Feldthymian-Zitronen-Quiche (166). Andere Rezepte sind etwa Wildkräuter-Crostini mit Blüten (100), Wildkräuter im Ausbackteig (106), Bohnensalat mit Barabarakraut (114), Kartoffel-Vogelmiere-Bratling (126), Wildkräuterrisotto (132), Tagliatelle mit Wasserminze und Zucchini (142), Kartoffel-Wildkräuter-Auflauf mit Bergkäse (150) oder Wildkräuter-Flammkuchen (160). Der Großteil der Rezepte ist recht simpel, das Besondere an den Gerichten sind stets die Kräuter, die bereits bekannte Gerichte geschmacklich leicht verändern. 

Die Aufmachung des Kochbuchs - vor allem die Food Fotografie - empfinde ich als recht altbacken. Die Gestaltung der Bilder, die Art, wie das Essen angerichtet ist, wirkt für mich recht unmodern und hat mich nicht besonders angesprochen. Das Layout der Textseiten ist sehr schlicht und einfach, dafür aber übersichtlich. Für mich ist Wildkräuter ein Kochbuch, das ich nur aufschlagen werde, um mich zu informieren und wenn ich genau weiß, dass darin ein Rezept ist, das ich kochen möchte. Als Inspirationsquelle dient es mir nicht. 

Wenn man sich dafür interessiert, den eigenen Küchenhorizont zu erweitern und sich nicht nur auf das zu verlassen, was der Supermarkt zu bieten hat, dann ist Wildkräuter ein schöner Einstieg in diese Art der Küche. Optisch könnte es aber durchaus moderner sein und ich hätte mir auch ein paar mehr und auch mehr ausgefallene Rezepte gewünscht. 




~*~ Fona ~*~ 176 Seiten ~*~ 90 Farbfotos, davon 30 ganzseitige Foodbilder von Andreas Thumm ~*~ ISBN:  978-3-03780-621-0 ~*~ Gebundene Ausgabe ~*~ Format 18,5 x 24,0 cm ~*~ 29,00€ ~*~ 14. Februar 2017 ~*~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen